Sonne aus Italien

+
Mit phantasievollen venezianischen Kostümen begeisterte die Gruppe Kokopelli des Turn- und Gymnastikclubs zur Eröffnung.

Gross-Zimmern - „Wenn Italiener kommen, reist die Sonne mit!“, mit diesen Worten begrüßte Daniele Lorenzini, Bürgermeister der italienischen Partnerstadt Rignano sull’ Arno, das Publikum auf dem Roten Platz. Von Ursula Friedrich

Die Eröffnung des 38. Jahrmarkts der Vereine erlebten rund 300 begeisterte Bürger mit – denn der italienische Gast hatte Wort gehalten: Das nass-kalte Wetter hatte sich pünktlich zum Besuch der 17-köpigen Delegation verzogen und der Sommer kehrte zurück.

Mit einer gemeinsamen Amtshandlung besiegelten Bürgermeister Achim Grimm und der italienische Kollege am Samstag Abend das Verschwisterungsbündnis: Ein Fass Freibier wurde angestochen.

Zu Ehren der Gäste aus „Bella Italia“ wurde der Rathausplatz in ein grün-weiß-rotes Farbenmeer gehüllt und der Eröffnungstag mit einer anschließenden italienischen Nacht zelebriert.

Urkunde für die Kapelle

Deutsche Kultur hatte freilich ebenfalls ihren Platz, als das erste Zimmerner Fanfarencorps zum Tusch blies. Grimm händigte der Kapelle feierlich eine Urkunde aus – mit dieser Geste kam er der Ehrung der Meister zuvor, die eigentlich erst für Sonntag angesetzt war. Doch schließlich sind die Fanfarenbläser amtierende deutsche Vizemeister (Kategorie Marsch und Konzert).

Waffelbäcker Franz-Joseph Partsch vom Seniorenheim servierte Gebäck.  

Zwanglos ging es jenseits der beiden Bühnen weiter. Pizza, Bruschetta, süffige Cocktails, edle Weine, Bratwurst und Brezeln lockten an den Ständen der neun Jahrmarktbestücker aus der Vereinswelt – gewerbliche Stände rundeten das Angebot ab. Essen, Plaudern und Genießen standen für die vielen Menschen im Mittelpunkt, die das zweitgrößte Zimmerner Volksfest am Samstag miterlebten. „Die Rückkehr auf den Roten Platz hat sich bewährt“, sagte Frank Prehmer, Vorsitzender des ausrichtenden Gremiums der Groß-Zimmerner Vereine.

Vorbei ist die Ära des Fests in der grünen Mitte, das dort einige Jahre ausgerichtet wurde, um 2012 erneut auf den Rathausplatz zurückzukehren. Der im Volksmund titulierte Rote Platz wurde mit vielen Mühen und regem Zuspruch der Bevölkerung zum Herzstück der Gemeinde geadelt.

Verkaufsoffener Sonntag

Verschiedene Aktionen, so der erste Familienflohmarkt am Sonntag, die Mitmachaktion der Projektwerkstatt „Soziale Stadt“ zur Gestaltung des Wunschrathausplatzes, aber auch der verkausoffene Sonntag brachten Neuerungen und den Versuch, der Ortsmitte mehr Leben einzuhauchen.

„Wir haben auch 80 Vereine in unserer Gemeinde“, erzählte Daniele Lorenzini stolz, und lud zum Gegenbesuch nach Rignano sull’Arno ein.

Vereine der ersten Stunde

Mit nur neun teilnehmenden Vereinen, die ihre Stände zum Jahrmarkt aufschlugen, waren es wohl weniger denn je. Dafür sind sie professionelle Gastgeber und halten der Veranstaltung zum Teil seit Jahrzehnten die Treue.

Die Chorgemeinschaft, der Kerb- und der Anglerverein oder der AGV sowie die Athleten sind Vereine der ersten Stunde, die auch in widrigen Jahren, der Ungnade des Wettergottes trotzten.

Bilder zum Jahrmarkt der Vereine

Jahrmarkt der Vereine in Groß-Zimmern

„Wir haben nur einmal pausiert– als 2010 die Fußball-Weltmeisterschaft ausgetragen wurde“, erklärte die Mannschaft am Tresen des FSV. Mit der Gesangscombo Viehtrieb eroberten die Alten Herren schließlich gar die Bühnenbretter. Für Bühnen- und Showprogramm sorgten weitere Vereine, darunter die Tanzgruppe Kokopelli mit einer prächtigen venezianischen Showeinlage.

Kommentare