„Soziale Stadt“ auf dem Markt

+
Interessiert an Bürgers Wünschen sind für die Projektwerkstatt (von links) Christiane Hucke, Tobias Lauer, und Bürgermeister Achim Grimm mit Tochter.

Groß-Zimmern - Die Wünsche der Groß-Zimmerner sind vielfältig. Von der Aufwertung und Neugestaltung von Spiel- und Bolzplätzen über stärkere Integrationsanstrengungen bis zu mehr Sicherheit im Verkehr und dem öffentlichen Raum reichten die genannten Themen auf den großen Plakaten an den Wänden der Mehrzweckhalle.

Die Projektwerkstatt Groß-Zimmern hatte Kinder und Erwachsene am Rande des Kinderkleiderbasars eingeladen, unter dem Motto „Mein Groß-Zimmern“ Ideen zum Programm „Soziale Stadt“ in einer Malaktion, sowie auf einer Wandzeitung festzuhalten.

„Mehr als 40 Vorschläge sind dabei zusammengekommen“,berichtet Tobias Lauer von der Projektwerkstatt. „Wir werden nun alles auswerten und die Ergebnisse in die Projektplanungen einbeziehen.

Unterstützt wurde die Aktion von Christiane Hucke, zuständig für den Bereich Kinder und Familie im Mehrgenerationenhaus Groß-Zimmern des Diakonischen Werkes Darmstadt-Dieburg. Miriam Köll und Seyhan Demir betreuten im Rahmen ihres Praktikums im Mehrgenerationenhaus die Malaktion für Kinder.

Das Projekt „Soziale Stadt“ ist ein Bund-Länder-Programm, das mit städtebaulichen und sozialen Maßnahmen das soziale und kulturelle Leben in der Gemeinde verbessern kann.

„Mit diesem Programm wird durch die Förderung von Bund und Land sehr vieles möglich, was die Gemeinde alleine nicht stemmen könnte“,ist sich Bürgermeister Achim Grimm, der die Aktion unterstützte, sicher. Seit Januar hat das Diakonische Werk Darmstadt-Dieburg im Auftrag der Gemeinde Groß-Zimmern die Projektwerkstatt im Jugendzentrum eingerichtet. Dort werden nun gemeinsam mit den Bürgern Projekte entwickelt sowie vielfältige Unterstützungsmöglichkeiten geboten. „Das wichtigste im Programm“, so Lauer weiter, „ist die Beteiligung der Bürger. Wir wollen ja nicht am Bedarf vorbei planen. Deshalb begreifen wir die Menschen als Experten ihres Wohn- und Lebensumfeldes.“

Weitere Vorschläge zur „Sozialen Stadt“ können in der Projektwerkstatt gemacht werden. Das Programm ist auf 10 Jahre angelegt und in diesem Zeitrahmen werden immer wieder neue Themen aufgenommen und entsprechende Projekte entwickelt.

Die Projektwerkstatt ist derzeit noch im Jugendzentrum, Am Festplatz 1, untergebracht und unter 06071/497369 zu erreichen. Sprechzeiten sind montags von 14 bis 19 Uhr und donnerstags von 10 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung.

Kommentare