Sozialdemokraten lehnen eine „inflationäre Erweiterung von Siedlungsflächen“ im Ort ab

SPD-Tagung in Klingenberg am Main

+
Auf der Treppe der Sozialdemokraten fehlen Dieter Emig und Marianne Habedank.

Groß-Zimmerner ‐ Mitglieder von SPD-Fraktion und Vorstand fuhren kürzlich zu ihrer Herbstklausur an den Main. Ziel war das Tagungshotel „Paradeismühle“ „in Klingenberg.

In Köhlichs Privathotel, am Waldrand im Stadtteil Röllfeld gelegen, hatte man gut zwei Tage Zeit, über aktuelle kommunalpolitische Themen zu beraten.

Fraktionsvorsitzender Dieter Hader konnte als Tagungsleiter und Moderator neben einigen Klausurneulingen auch etliche „alte Hasen“ begrüßen, insbesondere den Groß-Zimmerner Kreisbeigeordneten Dieter Emig und den Beigeordneten der Gemeinde Groß-Zimmern, Friedel Lorz.

Der Freitag stand ganz im Zeichen der Information. Hader und Chris Kowal referierten über die in der letzten Gemeindevertretersitzung verabschiedeten Stellungnahme des Regionalplanes.

Anhand der Gebietskarte von Zimmern erläuterten Hader und Kowal die beschlossenen Anträge über Siedlungserweiterungsflächen im Gemarkungsbereich von Groß- und Klein-Zimmern.

Die örtliche SPD lehnt eine inflationäre Erweiterung von Siedlungsflächen ab und damit auch die Erweiterungen zwischen Darmstädter Straße und Rotem Morgen sowie hinter dem Otzbergring in Richtung Spachbrücken.

Der Samstag stand traditionsgemäß im Zeichen der Beratungen zu den Haushaltsplänen. Beraten und eingebracht für die nächste Gemeindevertretersitzung wurden verschiedene Anträge zur Haushaltssatzung, Ergebnishaushalt und zum Finanzhaushalt.

Auch zum Haushaltssicherungskonzept, das in der nächsten Gemeindevertretersitzung verabschiedet werden müsste, wurden Vorschläge eingebracht.

Die Anträge seien zielgerichtet, um das von der Kommunalaufsicht festgestellte strukturelle Defizit von 1.2 Millionen Euro zu beseitigen, so Hader: „Man darf gespannt sein, wie diese Anträge in den Ausschüssen diskutiert werden und ob sie eine Mehrheit in der Gemeindevertretung finden.“

Gerd Merget und Friedel Lorz, Mitglieder der Betriebskommission, stellten die Situation des Eigenbetriebes Abwasserbeseitigung dar.

Sie informierten über die in Auftrag gegebene Untersuchung der Einwohnergleichwerte und erläuterten die Erweiterungspläne für die Zimmerner Kläranlage.

Nach den recht intensiven Beratungen endete der Samstag mit einer Weinprobe. Herr Köhlich, Seniorchef der Paradeismühle und des angegliederten Weinguts in Klingenberg, kredenzte in launigen Vorträgen seine Spitzenweine aus den Steillagen des Mains.

Am Sonntag wurden dann zuletzt noch Termine und Aktivitäten für das Jahr 2010 besprochen und festgelegt, bevor gemeinsam die Heimreise durch den Odenwald angetreten wurde.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare