Spielfest soll 2010 wieder stattfinden

Groß-Zimmern - (guf) Seit einigen Wochen treffen sich regelmäßig Sprecher von 18 Zimmerner Vereinen, denen die Jugendarbeit wichtig ist, und die ihre Nachwuchsgruppen gerne aufstocken würden.

Gemeinsam mit dem Referenten für Medienpädagogik und Kommunikation, Pit Schulz, machten sie sich jeweils mittwochs im Jugendzentrum Gedanken darüber, wie man die Jugendlichen am ehesten erreichen könne.

Dabei ging es unter anderem um Marketing und Internetauftritte, nicht nur einzelner Vereine. „Wichtig sind die Vielfalt und die Kraft, die entstehen, wenn viele etwas zusammen machen“, riet der Fachmann zur Kooperation.

Gebündelt an einem Ort könnte man mit einer Veranstaltung „vom Internet ins echte Leben“ überlenken. Ein großer Fehler wäre es jedoch, bei einer solchen Jugendbörse die Besucher „mit Broschüren zu erschlagen“, riet Schulz, sich etwas Unterhaltsameres einfallen zu lassen.

Er erläuterte als Beispiel die Entstehung des Schlossgrabenfestes. Dabei fiel es etlichen Vereinsvertretern gleichzeitig wie Schuppen von den Augen: „So ähnlich war doch hier auch das Spielfest“.

Das große Bedauern darüber, dass diese sehr erfolgreiche und beliebte Veranstaltung nicht mehr stattfindet, mündete in der Übereinstimmung, dass das Fest möglichst bald wiederbelebt werden sollte. Man wolle sich gemeinsam mit Jugendpfleger Tom Hicking dafür einsetzen, dass es mit überarbeitetem Konzept möglichst 2010 wieder in der Grünen Mitte stattfinden kann.

Außerdem erteilten die Vereinssprecher den Jugendpflegern den Auftrag, für möglichst zwei Marketingveranstaltungen jährlich Partner und Räumlichkeiten vorzubereiten. Gemeinsam will man sich auch mit den Schulen unter dem Motto: „Information verbunden mit Aktion“ für die Nachwuchswerbung einsetzen.

Kommentare