Intensives Feilschen bestimmte den ersten Flohmarkt im Jugendzentrum

Spielzeug und Bücher an 23 Tischen

Groß-Zimmern (ula) - „Können wir nicht mal wieder einen Flohmarkt machen?“ Die energische Nachfrage der Jugendzentrumskinder fiel auf fruchtbaren Boden. Vergangenen Samstag veranstaltete die Kinder- und Jugendpflege den heiß ersehnten bunten Flohmarkt.

Das Besondere: Kinder waren vor und hinter den 23 Warentischen sowohl als Verkäufer als auch als Käufer aktiv. Als Obolus für die Teilnahme am Kinderflohmarkt stifteten die Verkäufer einen Kuchen. Die Einnahmen des Verkaufs am stattlichen Büfett werden der Arbeit der kommunalen Jugendpflege zu gute kommen.

Der Juz-Flohmarkt war rege besucht. Eltern kamen mit speziellen Aufträgen („Ich habe Bionicle für meine Jungs gekauft“, so Jugendpfleger Tom Hicking), Kinder testeten im Außenbereich sofort Material und Funktionalität ihrer neuen Schätze. Kurzum, ein turbulentes Bild bot sich in und um das Jugendzentrum.

Weitere Gruppen, die im Juz ihre Heimat haben, waren bei der Veranstaltung mit im Boot. Die Elterninitiative „Pfiffikus“ hatte zum Tag der offenen Tür eingeladen. Hereinschnuppern war beim Frühenglisch angesagt und die Juz-Belegschaft sorgte mit sieben Mitarbeitern für ein umfangreiches Angebot.

Wer nicht gerade damit beschäftigt war, seinen Spielzeugbestand aufzustocken, konnte auf einem Riesentrampolin abtoben, Basteln, Würstchen vom Grill essen oder im Schülerladen Pfiffikus Sandbilder gestalten.

Rund 150 Besucher zählte Hicking, eine Größenordnung die für Popularität des Jugendzentrums spricht.

Rund 330 Kinder und Jugendliche sind hier wöchentlich aktiv. Seit der Juz-Erweiterung steht für Hicking außerdem fest: „Mit 700 Quadratmetern Fläche sind wir die Größten in Hessen!“

Auch die vielfältigen Aktivitäten der Jugendpflege in den Ferien, vom Zirkus über Walderlebnis- bis zu den Fußballferien, werden förmlich überlaufen.

Nur im Bereich der älteren Jugendlichen könnte das Juz noch Zuwachs vertragen. Die erste „Zimmerner Lounge“, eine Kooperationsveranstaltung mit dem Verein „Bel(i)ebt Groß-Zimmern“, war ein erfolgreicher Start in diese Richtung.

Volles Haus verzeichnet auch „Pfiffikus“, die Betreuungseinrichtung für Grundschüler der Angelgartenschule, die in Kooperation mit dem Arbeiter Samariter Bund läuft. Ab 7 Uhr sind die Mitarbeiterinnen für ihre Pfiffküsse da, bis 16 Uhr können die Kinder maximal bleiben.

Seit Ende November hat die Einrichtung zwei schöne Räume im aufgestockten Haus, die zum Spielen und Hausaufgaben machen dienen. Das Mittagessen wir in der Mensa der Albert-Schweitzer-Schule eingenommen. Wegen der großen Nachfrage kann der Schülerladen nur noch zwei Betreuungsplätze für das kommende Schuljahr bieten.

Kommentare