Sport, Spiel und Spaß für die ganze Familie

+
Die kleinen Turnerinnen der Rhythmischen Sportgymnastik begeisterten das Publikum.

Groß-Zimmern - Strahlender Sonnenschein, strahlende Kinderaugen und mit Judith Lamberty und Sonja Roskosch zwei strahlende Hauptorganisatorinnen zeigten am Sonntag, dass der Familientag zum 150-jährigen Bestehen des größten Zimmerner Sportvereins eine rundum gelungene Veranstaltung war. Von Hans Peter Wejwoda

Unterstützt wurden die beiden von Sabine Ullrich, Birgit Stapp und Elfriede Burger. Fast alle Abteilungen des Turnvereins gaben an diesem Tag einen Einblick in das breitgefächerte Sportangebot. .

Und viele, die bereits um 11 Uhr zum TV Sportzentrum gekommen waren, traten erst am späten Nachmittag wieder den Heimweg an. Pünktlich um 11 Uhr schickte der stellvertretende Vorsitzende Michael Reitzel etwa 50 Teilnehmer auf den Rundkurs zum Familienhindernislauf. Dabei hatten sowohl die Väter und Mütter wie auch ihr Nachwuchs großen Spaß dabei, Nägel in einem Holzbalken zu versenken und anschließend über und unter verschiedenen Hindernissen hindurchzulaufen.

Spiel mit dem Tuch

Groß war der Andrang an der Kletterwand.

Für großes Interesse sorgten auch die Mädels der Rhythmischen Sportgymnastik. Sie zeigten in der Kletterhalle unter der Leitung von Gina-Rodriguez-Volknant, wie geschickt schon Vierjährige sich im Spiel mit dem Tuch im Rhythmus der Musik bewegen können. Die etwas älteren Mädels bewiesen ihr Können mit dem Band und die Wettkampfgruppe bestach mit der Keule. Grazie und Anmut versprühten die Turnerinnen von Valentina Weyrauch bei ihren vielfältigen Turnübungen am Reck und am Schwebebalken. Auf der Bühne vor der alten TV-Turnhalle erntete die Tanzgruppe von Elfriede Burger für ihre Vorführungen viel Applaus. Tanja Kraft kam mit den Kindern wie auch etwas später mit den Erwachsenen beim neuen Trendsport Zumba so richtig ins Schwitzen.

Einen Ausschnitt aus ihrem Wettkampfprogramm zeigte die Taek-Wan-Do Abteilung unter der Leitung von Oliver Berg. Das Aerobic eine Sportart ist, die zwar schon etwas in die Jahr gekommen, aber immer noch hoch attraktiv ist, stellten Melanie Emig und ihre Aerobic-Gruppe eindrucksvoll unter Beweis. Etwas gemächlicher ging es da schon in der Georgi-Reitzel-Halle beim Freien Tanzen der Tanzsportabteilung mit Christa und Klaus Fuchs zu. Sie ließen sich dabei nicht von den Mitmachprogrammen der Badminton- und der Tischtennisabteilung stören. Deren Schläger waren an diesem Sonntag für den Familiensport im Dauereinsatz.

Pfeile trafen ins Schwarze

Zahlreiche Pfeile trafen beim Bogenschießen in der Tennishalle ins Schwarze. Dabei hatten deren Abteilungsleiter Jürgen Jost und seine zahlreichen Helfer immer wieder gut zu tun, auch den Unerfahrensten wichtige Tipps für einen erfolgreichen Treffer zu geben. Das Angebot der Ballschule von Sabine Mestekemper, Dominik Wejwoda und Thomas Friedrich wurde ebenso gut genutzt wie das Petanquespielen mit Manfred Amann. Riesengroß war der Andrang jedoch immer wieder beim Klettern mit Thomas Wind, der gemeinsam mit seinen Helfern alle mutigen Kletterkünstler, so gut sicherte, dass alle wieder wohl behalten unten ankamen.

Gemeinsam mussten die Aufgaben beim Familienhindernislauf bewältigt werden.

Für das leibliche Wohl sorgten Turnabteilung mit Steaks und Würstchen, die RSG-Abteilung mit Kaffee und Kuchen sowie die Tischtennisabteilung mit belegten Brötchen und Softgetränken.

Kommentare