Schwarzer Bock feiert sein 15-jähriges Bestehen

Starke Männer geben alles

+
Die stärksten und schnellsten Männer beim Bixxeschubse stellte der Kerbjahrgang 1989/90.

Groß-Zimmern - Dem Teenageralter ist der Schwarze Bock noch nicht entwachsen, trotzdem haben sich die Herren entschlossen, ihren 15. Geburtstag kräftig zu feiern.

Dass sie dazu viele Gäste einladen würden war eh klar, aber es sollte bei der Jubiläumsfeier am Wochenende auch etwas Besonderes geben. „Wir haben 2012 als Jahrgang in Beerfurt beim Bixxeschubse mitgemacht und haben als alte Kerle den sagenhaften zwölften Platz von 30 Mannschaften belegt“, schwärmte Roland Cöster, Vorsitzender des Schwarzen Bocks am Samstag. Weil den Herren dieses sportliche Event so viel Spaß gemacht hat, haben sie es am Samstag nach Groß-Zimmern geholt.

Die Feuerwehr Klein-Zimmern war gut vertreten beim Bixxeschubsen. So konnten auch viele Vereinskameraden die Akteure an der Stange anfeuern.

Elf Teams haben sich angemeldet, für fast alle war das Bixxeschubse neu. Ralf Geppert aus Beerfurt hat es erfunden, 2011 fand der erste Wettbewerb in Beerfurt statt. Ein einer Getränkedose nachempfundenes Behältnis, 2,5 Meter lang und 250 Kilo schwer, es ruht auf Holzkufen, muss vermittels Schubstangen von vier Personen über 25 Meter weit geschoben werden. Und das natürlich in einer möglichst schnellen Zeit. Geppert und sein Team sind inzwischen perfekt ausgerüstet, eine Vorrichtung zur Lichtschrankenmessung beim Start und Ziel hat sein Team mitgebracht. Wenn die Strecke freigegeben ist kann jede Mannschaft selbst bestimmen, wann sie die Bixx in Bewegung setzt, die Zeitmessung beginnt, wenn die Lichtschranke passiert ist. Auch wenn der Parkplatz hinter dem Hallenbad, auf dem das sportliche Ereignis stattfand, auf den ersten Blick eben aussieht, hat er ein leichtes Gefälle. Um Ungerechtigkeiten zu vermeiden, hatte jedes Team deshalb zwei Läufe in jede Richtung.

Zuschauer standen an der Strecke und feuerten ihre Favoriten an. Besonders auffällig war die Feuerwehr Klein-Zimmern, die mit zwei Teams erschienen war. Alle trugen an diesem doch eher kühlen Abend Bestandteile ihrer Einsatzkluft und als Hingucker einheitlich gelbe T-Shirts. Während die ein wenig ältere Mannschaft nach der Vorrunde ausschied – sie kam nicht unter die ersten Fünf – durften die jüngeren Feuerwehrleute sich noch in einem zweiten Lauf messen. Auffällig war, dass sich die Mannschaften steigerten, die Zeiten wurden fast mit jedem Lauf immer kürzer.

Die jüngste Gruppe, die an den Start ging, waren wohl die jungen Männer, die im Jahr 2018 Kerbborschte werden wollen. Und sie schlugen sich nicht schlecht, auch sie steigerten sich von Lauf zu Lauf. „Wir sind heute zum ersten Mal mit einheitlichen T-Shirts und Jacken unterwegs“, erzählte Yannik Held vom Jahrgang 1998/99. Über 20 potenzielle Kerbborschte, die die Kerb 2018 feiern wollen, haben sich bis jetzt gefunden – allerdings schwankt die Zahl noch. „Es kommen immer wieder welche dazu und mitunter springt wieder einer ab“, sagte Held. Die Kerbtaufe am frühen Samstagnachmittag hatten sie sich auch angeschaut, aber das Bixxeschubse war ihre erste gemeinsame Veranstaltung. „Es hat viel Spaß gemacht, aber der Abend ist noch jung und später wollen wir noch zur Elfi.“

Am anderen Ende der Alterskurve stand die ältere Mannschaft der Feuerwehr Klein-Zimmern, die Feuerwehrgaase 1 hatten es eben nicht geschafft, sich für den zweiten Lauf zu qualifizieren. „Wir haben uns am Vatertag ganz spontan entschlossen, mitzumachen“, erklärte Ralph Wiedekind, „dann hatten wir sogar noch genug Interessenten, um zwei Mannschaften zu bilden.“ Zur eigenen Mannschaft rechnete Wiedekind kurz nach und kommt auf 198 Jahre, die die Bixxe über das Pflaster bewegt haben. „Wir sind auf jeden Fall beim nächsten Mal auch wieder dabei.“

Am schnellsten hat letztendlich der Kerbborschtejahrgang 1989/90 die Bixxe geschubst, sie benötigten für zwei Läufe eine Zeit von 12,61. Zweiter wurden die Erbsebach Allstars Gundernhausen in einer Zeit von 12,81. Für die Kerbborschte 2018 hat sich ihr erstes gemeinsames Auftreten auch gelohnt. Sie wurden mit einer Zeit von 13,04 Dritter in diesem kräftezehrenden Wettkampf. (bea)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare