Neue Stühle im Kinderladen

+
Manfred Göbel (von links), Tamas Toronicza und Markus Göbel überreichten Lisbeth Rasmussen-Gumm den Spendenscheck für die Betreuungseinrichtung „Kinderfrei(t)räume“.

Groß-Zimmern - „Unsere alten Stühle waren total aus dem Leim gegangen“, berichtet das pädagogische Personal des Kinderladens in der Röntgenstraße. Von Ursula Friedrich

Zum Glück war die Volksbank mit einer Spende aus der hauseigenen Stiftung „Unsere Kinder - unsere Zukunft“ zur Stelle. 500 Euro wurden den„Kinderfrei(t)räumen“ durch den hiesigen Filialleiter Tamas Toronicza, sowie Manfred und Markus-Göbel aus dem Volksbank-Vorstand übergeben.

Die Ausschüttungen aus der Stiftung würden überwiegend an Schulen und Kindergärten ausgezahlt, berichtete Markus Göbel - 20 bis 30 Einrichtungen werden pro Jahr unterstützt. Die vierzehn dringend benötigten Stühlchen waren im Vorfeld bereits angeschafft worden, nachdem sich ein Kind am alten Mobiliar verletzt hatte.

Auf Spenden angewiesen

Die Betreuungseinrichtung unter freier Trägerschaft eines Vereins ist bei ihrer anspruchsvollen pädagogischen Arbeit auf Spenden angewiesen. Einen großen Betrag verschlang auch die Umrüstung der Kinderfreiträume, die nun längere Öffnungszeiten bis 13.45 Uhr und ein warmes Mitagessen bieten.

Um den Ansprüchen einer modernen Gesellschaft Rechnung zu tragen, würden die Kinderfrei(t)räume ihre Betreuungszeit gerne weiter ausdehnen, wären jedoch auf stärkere Unterstützung der Gemeinde angewiesen (wir berichteten). Ein Anliegen, das der Gemeindevorstand bislang nicht positiv beschied.

Derzeit besuchen 18 Kinder ab zwei Jahren die integrative Einrichtung. Zum Ende der Ferien werden fünf von ihnen eine Karriere als Schulkind starten. Ebenso viele Kinder stehen auf der Warteliste für einen Platz in der Röntgenstraße.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare