Der Storch ist wieder da und die Kröten erwachen

Groß-Zimmern - (guf) Auch dieser Winter ist irgendwann einmal vorbei. Hoffen lässt das Wetter am Wochenende. Vögel zwitschern, erste Blumen blühen und die Wetterfrösche kündigen zweistellige Temperaturen im positiven Bereich an.

Am Freitag wurde auch der erste Storch im Nest bei Klein-Zimmern wieder gesehen, für ein Foto wollte er sich nach der langen Reise allerdings erst noch etwas rausputzen. Sehr wahrscheinlich dürfte es sich um den gleichen Hausherren handeln, der in den vergangenen Jahren hier den Sommer verbrachte. Im wärmeren Jahr 2008 war er schon Mitte Februar gekommen und musste sich zunächst gegen Hausbesetzer durchsetzen. Als erstes kehrt in der Regel der Storch an die Brutstätte zurück. Wenig später kommt die Störchin und es wird geklappert.

Futter gibt es offensichtlich reichlich, denn nach dem strengen Winter kommen nun auch die Kröten und Frösche aus ihren Schlupflöchern. Letztes Jahr so früh wie nie, dieses Jahr recht spät, beginnt ihre Wanderzeit. „Wir rechnen Anfang März damit, dass sich die ersten Tiere auf den Weg zu ihrem Laichgewässer aufmachen“, vermutet Artenschutzbeauftragter Karsten Heinrich von der Naturschutzbehörde des Kreises. Er hofft darauf, dass die Teiche bis dahin eisfrei sind, denn sonst können die Tiere nicht ablaichen.

Im Landkreis gibt es etwa 20 betreute Kröten-Wanderstellen, an denen jährlich einige tausend Amphibien die Straßen überqueren. Autofahrern empfiehlt Heinrich an den betroffenen Abschnitten besondere Vorsicht walten zu lassen. Mit dem Beginn der Krötenwanderung sind auch viele Ehrenamtliche unterwegs. Sie assistieren beim Auf- und Abbau mobiler Zäune, kontrollieren vor allem in den Abendstunden die Anlagen und tragen die Tiere wenn nötig über die Straße. Dabei werden die Kröten gleichzeitig auch gezählt.

Unter der Internetadresse www.amphibienschutz.de Stichwort „Schutzzaundatenbank“ sind deutschlandweit alle Straßenbereiche mit Krötenwanderungen aufgeführt. Wer bei Aktionen im Landkreis helfen möchte, erhält unter www.ladadi.de die notwendigen Informationen.

Ansprechpartner für die Region ist Karsten Heinrich unter 06151/8812219, E-Mail k.heinrich@ladadi.de.

Kommentare