Suchaktion von Feuerwehr, DRK und Polizei

Klein-Zimmern (guf) ‐ Ein 64-jähriger Mann wurde von seiner Tochter am Donnerstag gegen 11 Uhr in Klein-Zimmern als vermisst gemeldet.

Polizei, Feuerwehr und DRK suchten gemeinsam bis nach 22 Uhr bei Dauerregen Feld, Wald, Ufer und Gewässer ab - ohne Erfolg. „Gut 30 Leute waren im Einsatz und sechs Suchhunde mit ihren Führern“, berichtet der Klein-Zimmerner Wehrführer Markus Geßner dem Lokal Anzeiger.

Schwierig ist eine solche Suche, denn im kleinen Ort kennt man sich und ist direkt betroffen. „Besonders in solchen Fällen ist es gut zu wissen, dass die Mitmenschen helfen“, sagt Geßner. Erleichtert waren alle, als am frühen Freitagmorgen die Nachricht eintraf, dass der Vermisste wohlbehalten wieder daheim sei.

In einem solchen Fall wird niemand zur Kasse gebeten, bestätigten die Zuständigen Stellen.

Rubriklistenbild: © pixelio.de

Kommentare