Tafeln und selbst kochen

+
Letzte Hand legen die Handwerker bei der neuen Mensa der Albert-Schweitzer-Schule an. Am Mittwoch soll sie eröffnet werden.

Groß-Zimmern ‐ Hell und großzügig ist sie, die neue Mensa der Albert-Schweitzer-Schule (ASS), die mittlerweile fast fertig ist. Die Handwerker legen noch letzte Hand an, aber am kommenden Mittwoch soll sie eingeweiht werden. Von Ulrike Bernauer

Schulleiter Helmut Buch freut sich über das neueste schmucke Gebäude auf dem Schulgelände, auch wenn er sich die neue Mensa schon deutlich früher gewünscht hätte. Eigentlich hatte er gehofft, das neue Gebäude schon zur 40-Jahr-Feier der ASS im Jahr 2008 nutzen zu können.

845 000 Euro hat das neue Gebäude gekostet, knapp 200 000 Euro kamen aus dem Programm Investition, Zukunft, Bildung und Beruf (IZBB). Den Rest zahlte der Landkreis. 800  000 Euro der Gesamtsumme entfielen auf das Bauwerk, rund 45 000 Euro auf die Einrichtungskosten. Rund 300 Quadratmeter ist die Mensa mit ihren Nebenräumen groß. Gut die Hälfte, 162 Quadratmeter, entfallen auf die Mensa selbst, hinzu kommen die Essensausgabe, die Spülküche, der Windfang, Lager- und Hausanschlussräume.

Harter Kampf um die Lehrküche

62 Quadratmeter entfallen auf eine modern eingerichtete Lehrküche. „Um die habe ich schwer gekämpft“, erinnert sich Buch, „es ist heute durchaus nicht mehr selbstverständlich, dass eine Schule eine Küche für die Schüler hat“. Buch war die Küche so wichtig, weil die Schüler schon jetzt gerne kochen und zur Förderung der gesunden Ernährung den Schülern die Grundlagen des Kochens vermittelt werden müssen.

Rund 90 Sitzplätze hat die neue Mensa und der Schulleiter ist zuversichtlich, dass mit der Zeit auch 90 Essen abgenommen werden. Momentan sind es täglich etwa 40 Schüler, die mit Essen versorgt werden. Buch geht davon aus, dass auch einige Lehrkräfte die neue Mensa nutzen werden und bei immer mehr Nachmittagsunterricht auch mehr Schüler nach der warmen Mittagsverpflegung nachfragen werden. Den Caterer Eidmann aus Groß-Umstadt will Buch behalten, „der ist zuverlässig und bringt Abwechslung in den Speiseplan und nicht alle 14 Tage wieder dieselben Gerichte“.

Entspannen wird sich nun die Situation im Jugendzentrum (JUZ), in dem die Mittagsverpflegung der familienfreundlichen Schule seit 2002 stattfand. „Wir sind der Gemeinde und auch Jugendpfleger Tom Hicking sehr dankbar für die gute Kooperation“, erklärt der Schulleiter, „auch für die Geduld, denn keiner hätte gedacht, dass das Provisorium im JUZ so lange dauern würde“.

Vor der Nutzung erst noch ein paar Probeläufe

 Auch Schüler der Schule im Angelgarten (SIA) werden die neue Mensa nutzen. Der Pfiffikus, die Mittagsbetreuung der Schüler der SIA ist bis jetzt ebenfalls im JUZ unter sehr beengten Bedingungen untergebracht. Gewünscht hätte sich Buch auch noch zusätzliche Räume für die Nachmittagsbetreuung seiner Schüler, die findet jetzt allerdings bis auf Weiteres in den Klassenräumen und einem zusätzlichen Raum statt.

Zur feierlichen Eröffnung am Mittwoch, 16. Juni, um 11 Uhr werden Landrat Klaus Peter Schellhaas und Schuldezernent Christel Fleischmann erwartet. In Betrieb genommen wird die Mensa allerdings erst im neuen Schuljahr. „Wir wollen vorher noch einige Probeabläufe absolvieren, damit dann auch wirklich alles klappt“, erklärt Buch.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare