Vogelbörse in der Mehrzweckhalle

Tiere und Tipps direkt vom Züchter

+
Lucas Repp aus Klein-Zimmern hat schon im Kindesalter Vögel gezüchtet. Besonders angetan haben es ihm die Nymphensittiche.

Gross-Zimmern - Wer mit dem Gedanken gespielt hatte, einen gefiederten Freund zu finden, war bei der Vogelbörse am Sonntag richtig. Auch Profizüchter konnten fündig werden.

Munteres Tirili und Gezwitscher zum Empfang? Richtig, hier haben die Aktiven des Kanarien-, Vogelzucht und Schutzvereins eingeladen. 30 Anbieter präsentieren bei der Vogelbörse des Vereins am Sonntag ihr Zuchttiere. Kleine und große Sittiche, Exoten, Kanarienvögel und andere Arten zwitschern in der Mehrzweckhalle um die Wette. Die Vogelbörse zählt zu den traditionellen Veranstaltungen des Vereins und wird zweimal jährlich ausgerichtet. Eine Gelegenheit für Züchter, neues „Blut“ für die eigene Zucht zu erwerben. Und eine Chance für Vogelliebhaber, hier ein neues Haustier zu finden.

Rund 100 Gäste besuchten die Vogelbörse in der Mehrzweckhalle auf der Suche nach neuen Tieren.

„Man hat die Möglichkeit, ein Tier direkt vom Züchter zu kaufen und viele Tipps von den Fachleuten zu erhalten“, so Peter Steinbeck, seit 2013 Vorsitzender des Vereins. „Die Tiere benötigen ausreichend Platz und müssen fliegen können“, erklärt Lucas Repp aus Klein-Zimmern. „Ich habe schon als Kind gezüchtet“, berichtet er – die kecken Nymphensittiche sind seine Lieblinge. „Ich füttere gerne Obst und frisches Gemüse“, verrät der Fachmann. Vis à vis wird gefachsimpelt, ein Stieglitz-Kanarien-Mischling hat die Aufmerksamkeit auf sich gezogen. „Wildfänge sind verboten, alle Tiere stammen aus der Zucht“, stellt Steinbeck mit Blick auf einen Distelfink klar.

Dass die Züchter sich in diesem Rahmen treffen, Tiere austauschen und fachsimpeln, ist keine Selbstverständlichkeit. Unter dem Vogelgrippevirus und damit strengen behördlichen Auflagen litt das gemeinsame Hobby im Vorjahr dramatisch. Zwei Tage vor der Vogelbörse im November 2016 wurde ein an Vogelgrippe verendetes Tier entdeckt – alle Termine, von der Lokalschau bis zur Weltausstellung wurden gestrichen.

Rassentauben oder Brieftauben züchten

„Jetzt fängt die Ausstellungssaison an. Wir halten die Luft an“, verrät Peter Steinbeck. Am 9. und 10. Dezember will der Verein die Landesverbandsschau der Vogelzüchter Rhein-Main in der Mehrzweckhalle ausrichten. Das wird auch eine personelle Herausforderung, denn Vogelzüchter werden weniger – auf acht ist die Zahl der Aktiven des Kanarien-, Vogelzucht und Schutzvereins zusammengeschnurrt. Die Kooperation mit dem hiesigen Kleintierzuchtverein ist ein Erfolgsrezept, um einander zu helfen. Wie es zum Züchterrückgang kommt? Das Hobby ist aufwendig. „Wenn man Fußball spielt, trainiert man zweimal und geht sonntags zum Spiel“, gibt Steinbeck einen anschaulichen Vergleich, „wir sind immer da.“ (zah)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare