Traumhafte Zeit im Kinderladen

+
Kindheit erleben mit allen Sinnen – dies wird den Schützlingen des Kinderladens „Kinderfrei(t)räume in der Röntgenstraße geboten.

Groß-Zimmern (ula) ‐ Taucher im Bällchenbad, Tierpfleger bei der Schneckenaufzucht und Tüftler im Zahlenland…das sind nur einige tolle Jobs, die fitte Kids im Kinderladen munter stemmen. Denn hier ist der Name Programm: „Kinderfrei(t)-räume“ werden in der integrativen Betreuungseinrichtung mit allen Sinnen gelebt.

Informationen gibt es auch bei Nicole Wulf unter 06071/74533, sowie auf der Internetseite der Kinderfreiträume.

Am Tag der offenen Tür im Kinderladen in der Röntgenstraße 10 konnten sich Besucher am Sonntag ein eigenes Bild vom Spektrum der freien Einrichtung machen. Denn der private Kindergarten für Kinder ab zwei Jahren punktet mit speziellem Konzept, außerordentlichem Engagement und familiärer Atmosphäre. „Der Kinderladen ist aus einem Krabbelkreis hervorgegangen und 1992 durch Elterninitiative gegründet worden“, so Schriftführerin Maren Dorschner. Mit hohen Ansprüchen: Kleine Kindergruppe, biologisches Essen, Waldtage, Projektangebote, Musik- und Sporteinheiten und spezifische Förderprogramme sorgen für eine profunde Betreuung und Förderung der Kleinsten und das in geborgener Umgebung einer kleinen Gruppe von maximal 20 Kindern. „Die Eltern sind bei uns recht stark einbezogen“, erläutert Lisbeth Rasmussen-Gumm, zweite Vorsitzende des Trägervereins.                                                  Dies bedeute für Erziehende zwar mehr Arbeit als im herkömmlichen Kindergarten, beinhalte jedoch auch die Chance, aktiv mitzugestalten. Und zwei hauptamtliche Erzieherinnen sowie eine Teilzeitkraft haben so den Rücken frei, um sich mit ganzer Kraft auf die Kinder zu konzentrieren.

Für Integrationskinder sind zwei Plätze reserviert

Zur Zeit sind Plätze im Kinderladen frei – mit Einschränkungen. Das Kontingent für Kinder unter drei Jahren ist erschöpft. „Da haben wir sogar eine ziemliche Warteliste“, so die Bilanz von Dorschner. „Wir wünschen uns ein Integrationskind, denn das Miteinander behinderter und gesunder Kinder bereichert das soziale Leben im Kinderladen sehr.“ Um ein solches Kind zu integrieren werden in Absprache mit der Kommune stets zwei Plätze reserviert.

Ein Kennenlernen der Einrichtung ist am Informationsabend am Dienstag, 9. Februar, um 20 Uhr im Kinderladen, Röntgenstraße 10, möglich.

Kommentare