Besuch in Rom

Treffen mit Papst Franziskus

+
Markus und Hilde Konrad Hilde beim Papst in Rom.

Groß-Zimmern/Rom - Besondere Begegnung: Markus Konrad, Pfarrer aus Groß-Zimmern und seine Mutter Hilde Konrad trafen Papst Franziskus.

Er ist in aller Munde - und nicht erst seit der Krise im Bistum Limburg. Eindrucksvoll und mahnend erhebt er seine Stimme, wenn es um die Frage nach Krieg und Frieden geht oder um die Problematik der Flüchtlingsbewegung: Papst Franziskus. Er hat durch seine glaubwürdige und zudem unkonventionelle Art die katholische Kirche mit ihrer Botschaft wieder neu ins Medieninteresse gerückt.

Ende Oktober hatten zwei Zimmerner Gelegenheit am Rande einer Generalaudienz mit über 80 000 Teilnehmern, Papst Franziskus ganz aus der Nähe zu erleben. Hilde Konrad empfing den persönlichen päpstlichen Segen, der ihr Hilfe sein soll, die Last des Alters aus dem Glauben zu tragen. „Es war bewegend mit dem Papst einige persönliche Worte auf deutsch wechseln zu können. Er hat eine eindrucksvolle Ausstrahlung“, sagt Hilde Konrad noch ganz berührt. Auch ihr Sohn, Pfarrer Markus W. Konrad, war ganz nahe dabei: „Wir haben Papst Franziskus versichert, dass auch die Gläubigen aus Zimmern die Last des Amtes, das er inne hat, im Gebet mittragen.“

Papst Franziskus hat sich über diese Grüße aus Groß-Zimmern sichtlich gefreut. Auch von seiner neuen Pfarrei in Gernsheim konnte Pfarrer Konrad schon erste Grüße nach Rom mitbringen. Am Sonntag, 1. Dezember, wird der Groß-Zimmerner um 15 Uhr in einem feierlichen Gottesdienst in Gernsheim seine neue Stelle antreten.

guf

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare