Unterwegs im Vogtland auf dem Panoramaweg

Das Bild zeigt die OWK-Wandergruppe vor der Bleiberggaststätte in Tschechien.

Groß-Zimmern - Wie inzwischen üblich, hatte der Odenwaldklub auch in diesem Jahr eine Wanderwoche außerhalb seines bekannten Gebietes vorgesehen. Der Busfahrer und Wanderwart Jürgen Schleicher hatte Laufstrecken in den neuen Bundesländern, im Vogtland, vorbereitet. Quartier war für die ganze Woche das Ferienhotel in Mühlleithen.

Bereits um sechs Uhr früh ging es am Sonntag, 2. August, in Groß-Zimmern los.

Nach einer kleinen Frühstückspause war der Start für beide Gruppen am Wanderparkplatz Gopplasgrüner Höhe.

Auf unterschiedlichen Wegen wurde das Mittagsziel, das Erlbacher Brauhaus, erreicht. Ende der Wanderung war an diesem Tag der Schwimmbadparkplatz in Markneukirchen.

Das in der Nähe zu Mühlleithen gelegene Klingenthal mit seiner Vogtlandarena und der zweitgrößten Rundkirche in Deutschland (nach der Frauenkirche in Dresden) war das Ziel am Montag. Etliche Teilnehmer sind auf die Sprungschanze hochgefahren und haben durch den Blick von oben viel Respekt vor dem Mut der Skispringer bekommen.

Die höheren Berge der Umgebung von Klingenthal, der Aschberg mit 900 und der schon in Tschechien gelegene Bleiberg mit rund 800 Metern, waren am Dienstag zu erwandern.

Am Mittwoch ging es lange entlang eines Floßgrabens mit Floßrutsche zur Talsperre Muldenberg und von dort wieder entlang eines Floßgrabens zur Talsperre Falkenstein. Über diese Floßgräben wurde in früheren Jahrhunderten Brennholz in 1,5 Meter langen Stücken bis nach Leipzig geflößt.

Der Donnerstag stand den Teilnehmern zu freien Verfügung. Einige sind zum Mineralienmuseum gewandert und haben dieses besucht. Andere sind nach Bad Marienbad gefahren und haben dort die klassizistischen prunkvollen Bauten sowie die Brunnenhallen bewundert.

Am Freitag war wieder wandern angesagt. Die Strecke führte über den Kuhberg nach Wernesgrün zur dortigen Brauereigaststätte und nachmittags weiter nach Rodewich zur „Schanzenbaude“. Die letzte Wanderung dieser Woche begann am Hotel, genauer gesagt am Schneckenstein, und führte zur Vogtlandarena in Klingenthal. Dort wartete der Bus zur Rückreise nach Zimmern.

Eine Mittagsrast war in Loffeld bei Staffelstein ehe man, vorläufig genug gewandert, am Abend Groß-Zimmern erreichte.

Das Vogtland ist ein in unserer Gegend wenig bekanntes, aber sehr schönes Wandergebiet mit seinem Vogtlandpanoramaweg. Es ist am ehesten mit dem Schwarzwald vergleichbar, allerdings längst nicht so dicht bebaut. Die Natur hat sich hier viele Bereiche, die früher einmal dem Bergbau dienten, zurückgeholt.

Alle Teilnehmer waren am Ende stolz auf ihre Leistungen und überzeugt davon, dass sie eine schöne Wanderwoche erlebt haben. Kurz vor Zimmern bedankte sich der Vereinsvorsitzende bei Schleicher für die gute Vorbereitung und Durchführung der Wanderwoche. Verbunden war dieses mit dem Wunsch, im kommenden Jahr etwas Vergleichbares anzubieten, wobei sich einige Teilnehmer spontan vormerken ließen.

Kommentare