Väter feiern in Gesellschaft

+
Voll war es am Freitag auf dem FSV-Gelände.

Groß-Zimmern (bea) ‐ „Die Fußballer sind bekannt dafür, dass sie immer gute Partys feiern“, sagt Oriana Hiemenz. Gekommen und geblieben ist sie mit ihrem Mann aber beim FSV, weil sie die Musik angesprochen hat.

Immerhin drei Bands der Albert-Schweitzer-Schule und als glanzvoller Höhepunkt am Nachmittag die Gruppe Weastpak locken zahlreiche Gäste am Vatertag auf das Vereinsgelände.

„Letztes Jahr hatten wir keine rechte Lust auf ein Fest zum Vatertag“, berichtet Harald Haas von den „alten Herren“ (AH) des FSV. Der Arbeitsaufwand sei doch recht erheblich, auch wenn andere kräftig mit Hand anlegen wie in diesem Jahr die Silbernen Kerbborschte des Jahrgangs 1966/67. „Als wir uns dann 2010 auf die Tour begaben und feststellten, dass in Zimmern nichts los, beschlossen wir, wieder selbst für Stimmung zu sorgen.“

Das ist gelungen, die Gäste drängeln sich auf den Schattenplätzen, denn in der Sonne ist es schon wieder fast zu warm. Anziehungspunkt ist natürlich auch die Bühne, wo die Zuschauer den zahlreichen Musikern und Bands zujubeln. Begeisterung löst Auch der Viehtrieb trugt mit seinen beliebten Stimmungsliedern zur Unterhaltung bei.

Begeistert sind auch junge Damen, die den Vatertag für einen Mädelsausflug nutzen. „Beim Viehtrieb singen auch Freunde von meinem Vater mit und die Musik gefällt uns“, sagt Lisa Dietrich (18). Auch Julia Opolony (19) hört die Stimmungslieder eigentlich recht gerne.

Für die beiden und ihre Freundinnen ist die Party beim FSV nur der Auftakt. Die Jugendlichen wollen noch bis Sonntag weiterfeiern und zwar unter sich. „Es ist ja heute nicht nur Vatertag, sondern eigentlich Christi Himmelfahrt“, erklärt Opolony.

Nebenan beim Rad- und Rollsportverein ist es ein wenig ruhiger. Eher die älteren Semester haben hier im Schatten der alten Bäume ein Plätzchen zum Sitzen gefunden. Viele zieht auch die umfangreiche Kuchentheke an. Ein gutes Alternativangebot also zum FSV. Jugendpfleger Markus Psczolla hat sich ganz privat hier niedergelassen und verzehrt als Vorspeise ein Stück Käsekuchen. „Die Wurst wird noch folgen, die riecht so lecker“, erklärt der neue Pressewart des Vereins.

Die Waldstraße ist an diesem Tag Zimmerns Feiermeile, neben FSV und den Rollsportlern hat auch noch das Kegelcenter zu Speisen und Musik geladen. Die Band „Hei Leit“ lockt mit Oldies, Country und Rock und als Überraschung haben sie noch Gäste mitgebracht. In den Bandpausen überzeugen Corina Hermann und Hans Lunkenheimer mit ihrem ausdrucksstarken Gesang. Die Musik fährt so in die Glieder, dass einige Gäste eine improvisierte Tanzfläche einrichten und ein Tänzchen wagen.

Auch abseits dieser Feiermeile geht es hoch her. Bei den Anglern war zur Mittagszeit die Hölle los. Am Nachmittag hat es sich etwas verlaufen rund um die Teiche. Dafür kann man im Anglerheim eine richtige Männer-Vatertagsrunde treffen. Während auf den anderen Veranstaltungen das weibliche Geschlecht reichlich vertreten war, sitzen hier am Stammtisch nur Männer in bester Feierlaune. Mit dabei sind Manfred Jung und Roland Fröhlich von der Gemeindeverwaltung. Als Gast haben sie Heribert, den Karnevalsprinz vom Bachgau, in ihrer Runde. Und der zeigt sich mit dem frauenlosen Zustand nicht so zufrieden. „Wir Väter wollen Spaß haben, und da gehören auch ein paar Mädels dazu“, meint er. Deshalb wollen die Herren bald weiterziehen, wie es eben üblich ist, an diesem Feiertag.

Zur Auswahl steht neben der Waldstraße auch noch der Birkenhof. Hier tobt an diesem Nachmittag beim Erdbeerfest der Bär (Bericht folgt).

Kommentare