Versöhnung durch Erinnern

+
Landrat Klaus Peter Schellhaas (v. l.) und Bürgermeister Achim Grimm bei der Gedenkfeier. Pfarrer Christian Rauch singt.

Klein-Zimmern - „67 Jahre Frieden sind keine Selbstverständlichkeit“, erklärte Landrat Klaus Peter Schellhaas auf dem Soldatenfriedhof bei Klein-Zimmern. Von Ulrike Bernauer

Gerade weil jene Menschen, die in Deutschland den Krieg erlebt haben, immer weniger würden, seien Gedenktage wie der Volkstrauertag, aber auch Gedenkstätten wie die in Klein-Zimmern umso wichtiger.

„Wir müssen die Jugend dieser Erde mit unserer Botschaft erreichen und es ist die Botschaft des Bundes deutscher Kriegsgräberfürsorge, die da lautet: Versöhnung über den Gräbern, Arbeiten für den Frieden.“ Gedenkstätten müssten in Erinnerung bleiben. „Ich wünsche mir hier an dieser Stelle die Jugend, Lehrer mit ihren Schülern, Pfarrer mit ihren jungen Gläubigen. Hier müssen wir die Auseinandersetzung mit unserer Geschichte suchen.“ An die Schrecken des Krieges erinnerte ganz eindrücklich der katholische Pfarrer Christian Rauch. Er sang das Lied „Ich hatte einen Kameraden“, in dem geschildert wird, wie im Schützengraben eine Kugel den einen vom anderen Kameraden hinweg reißt. „Dieses Lied soll uns daran erinnern, dass jedes Leben, das wir heute in unseren Gedanken ehren und in unserem Herzen heilig halten, das jedes dieser Leben ein Schicksal war. Verbunden mit seiner Familie, verbunden aber auch mit den Hoffnungen, die ein Mensch in sich trägt.“

Drei Kränze wurden im Anschluss an die Reden niedergelegt. Bürgermeister Achim Grimm trauerte vor einem Kranz der Gemeinde, Landrat Schellhaas und die Kreistagsvorsitzende Dagmar Wucherpfennig legten einen Kranz nieder für den Landkreis sowie die Oberfeldwebel der Reserve, Helmut Rose und Axel Effenberger, einen weiteren für den Dieburger Reservistenverband der Deutschen Bundeswehr. Die Gedenkveranstaltung auf dem Soldatenfriedhof wurde musikalisch vom Katholischen Kirchenmusikverein umrahmt.

Anschließend wurden am Ehrenmal auf dem Groß-Zimmerner Friedhof Kränze niedergelegt. Hier sang die Chorgemeinschaft und der katholische Bläserchor spielte.

Kommentare