Kanarien und Exoten aus der Region

Vögel von der Stange

+
Die Erdbeerköpfchen kuscheln sich in der fremden und lauten Umgebung ganz eng aneinander.

Groß-Zimmern - Die Kanarienvögel hüpfen aufgeregt auf der Stange herum, als Benjamin Schwalbach und Sabrina Stubnig aus Hetzbach sich vor dem Käfig postieren und ihr buntes Gefieder genau in Augenschein nehmen. Von Ulrike Bernauer

Der Kanarien-Vogelzucht- und Schutzverein Groß-Zimmern hat am Sonntagvormittag wieder einmal zur Vogelbörse in die Rad- und Rollsporthalle eingeladen.

„Die Vogelbörse ist Werbung für unseren Verein. Hier können die Züchter miteinander ins Gespräch kommen und natürlich auch neue Tiere für ihre Zucht tauschen oder erwerben und überzählige Vögel verkaufen“, Berichtet Hans Lux, seit 41 Jahren Rechner im Verein. „Ich selber züchte nicht mehr. Wir fahren dafür öfter in den Urlaub“, sagt der Rentner.

Als er vor Jahren umgezogen ist, hat er alle Tiere abgeschafft. „Ich wüsste auch niemanden in der Nachbarschaft, der bei unserer Abwesenheit aushelfen könnte.“

Trennung fällt nicht leicht

Benjamin Schwalbach hingegen züchtet Kanarienvögel. 60 hat er zu Hause in einer großen Freiland-Voliere. Er sucht heute Vögel der Rasse Gloster. Das sind Kanarienvögel, die keinen glatten Kopf haben, sondern aussehen, als hätten sie eine kleine Haube auf. „Ich habe vor zehn, zwölf Jahren mit dem Hobby angefangen, inzwischen züchte ich auch selber und mir macht es einen riesengroßen Spaß“, sagt er.

Katrin Sauerwein aus Babenhausen hingegen sucht keine neuen Vögel für ihre Zucht, sie will einige verkaufen. Bei Ausstellungen ist sie regelmäßig erfolgreich, so wurde sie im Jahr 2011 dritter Deutscher Meister mit ihren Positurkanarien. Sie hat aber auch schon häufiger den Titel der Deutschen Meisterin errungen und auch schon Europameisterin. Farbenkanarien hat sie heute dabei.

„Ich bin mit dem Züchten aufgewachsen, der Opa hat schon immer Vögel gehabt“, erzählt Sauerwein. „Ich mache das seit meinem siebten Lebensjahr.“ Die Züchterin trennt sich nicht leicht von ihren Vögeln, „aber man kann leider nicht alle behalten.“ Opa Willi Sauerwein ist von einem Onkel auf den Vogel gebracht worden. Seit über 40 Jahren widmet er sich den Vögeln, wobei er jetzt kaum noch ausstellt, aber die Enkelin unterstützt.

Züchter aus der weiteren Umgebung

Rosemarie Küstner ist aus Ludwigshafen zum Verkaufen gekommen. Auch sie züchtet schon seit ihrer Kindheit. „Ich hätte als Kind gerne eine Katze gehabt, aber das durfte ich nicht. Stattdessen habe ich Vögel bekommen.“ Sie hat folglich ihr Herz an die Vögel gehängt, wobei sie heute auch noch eine Katze hat. „Die lasse ich aber nie mit den Vögeln allein“, sagt die Züchterin lachend.

Küstner ist nicht als einzige aus der weiteren Umgebung gekommen. Aus Heusenstamm, Offenbach, Wiesbaden, Klein-Ostheim, Mespelbrunn und Pfungstadt sind andere Züchter angereist. Auch die potenziellen Käufer kommen durchaus nicht nur aus Groß-Zimmern. Unter den Verkäufern sind in diesem Jahr aber auch vier Züchter aus dem Ort. Die Kanarienvögel in den Käfigen sind in der Überzahl, aber es sich auch viele Sittiche im Angebot. Wellensittiche, aber auch farbenfrohe Groß-Sittiche und Taubenvögel.

Kommentare