Projektchor für die Osternacht

Harmonisches Miteinander

+
Der neue Vorstand des katholischen Kirchenchors St. Cäcilia (von links): Anina Partscht, Barbara Wörtche, Helmut Kriha, Christel Schreiber, Agnes Geiß, Franz Meyer, Wilhelm Braun, Roswitha Rudolph und Hans-Günther Klein.

Groß-Zimmern - Nach zwei Jahren Kirchenchorarbeit unter dem neuen Vorstand zeigt es sich, dass die Sänger des katholischen Kirchenchors St. Cäcilia mit ihrem neuen Team sehr zufrieden sein können.

Anina Partscht, Fritz Nolden, Christel Schreiber und Barbara Wörtche haben ihre Aufgabe als Vorstandsteam mit großem Engagement übernommen und konnten nun auf zwei erfolgreiche Jahre zurückblicken. Bilanz anlässlich der Mitgliederversammlung: An insgesamt 36 vorwiegend kirchlichen Veranstaltungen wurde mit Begeisterung und zuverlässig gesungen. Gesellige Veranstaltungen wie ein Tagesausflug ins Werratal und eine Mehrtagesfahrt ins Tölzer Land, ökumenisches Singen und Grillen, sowie der Theaterbesuch bei den Bannosern ergänzten das Programm.

So überraschte nicht, dass das Team ohne Beanstandungen einstimmig wiedergewählt wurde. Leider schied Fritz Nolden aus dem Amt. Daneben haben Helmut Kriha und Franz Meyer die Aufgaben als Rechner übernommen, Petra Hansen und Esther Herbert als Rechnungsprüfer, Agnes Geiß als Schriftführerin, Hans-Günther Klein als Notenwart mit Wilhelm Braun und Helfern. Zusätzliche Aufgabenbereiche sind der Vergnügungsausschuss mit Roswitha Rudolph und Helfern und ein Besuchsdienst mit Liesel Göbel und Rosemarie Hack. Zur Zeit zählt St. Cäcilia 102 Mitglieder, 44 davon singen aktiv mit. Viele sind schon Jahrzehnte dem Chor treu verbunden, wie man an den Ehrungen jährlich sehen kann. So wurden während des Neujahrsempfangs Rosa Pullmann für 75 Jahre Mitgliedschaft, Agathe Pfeffer und Katharina Knierieme für 65 Jahre aktives Singen, Anna Maria Köbel und Maria Hix für 65, Christina und Manfred Sieber für 40 und Franz Meyer für 25 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Seit vier Jahren konnten auch etliche jüngere Sänger ohne Chorbindung in mehreren Chorprojekten an Kerbsonntagen und Vespergottesdiensten für das gemeinsame Singen begeistert werden. In diesem Jahr bietet der Chor ein Projekt zur Gestaltung der Osternacht an. Das berühmte Halleluja aus Händels Messias steht auf dem Programm.

  • Die Proben dafür werden nach Fastnacht bis Ostern immer dienstags um 19.30 Uhr im Pfarrheim stattfinden. Dazu sind alle, insbesondere jüngere Sänger, die sich fähig fühlen und schon immer einmal das Halleluja im großen Chor singen wollen, herzlich eingeladen. Der Chor soll von einem Orchester begleitet werden. Auch hier sind Instrumentalisten willkommen.

guf

Kommentare