Der Wald schreibt schwarze Zahlen

+
Besonders für Kinder sind Aktionen im Wald wichtig und lehrreich.

Groß-Zimmern (guf) - Wieder neigt sich ein Jahr dem Ende zu und das bedeutet: Haushaltspläne und -debatten stehen für die Parlamentarier auf der Tagesordnung.

In Zeiten knapper Kassen sorgt das immer wieder für schlechte Stimmung. Die große Ausnahme ist dabei regelmäßig der Waldwirtschaftsplan, denn wenigstens der schreibt nach wie vor schwarze Zahlen. Bevor Gemeindeförster Martin Starke den Plan 2012 präsentierte, bot er den Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstagabend einen farbenfrohen Einblick in seine Arbeit. Viele Aktionen mit Kindern, der Waldschule und anderen Einrichtungen wurden beschrieben. Die Zusammenarbeit mit dem „Messeler Hügelland“ solle weiter ausgebaut werden, so Starke.

Die noch kleinwüchsige Allee aus „Bäumen des Jahres“ wächst und gedeiht, sie wird alljährlich um ein aktuelles Exemplar ergänzt. Die eingefasste Quelle am Wingertsborn soll renaturiert werden, Waldwege sollen ausgebessert und Lichtraumprofile geschaffen werden. Nach Aufrechnung der hauptsächlich aus dem Holzverkauf (knapp 110.000 Euro) stammenden Einnahmen (insgesamt 132.000 Euro) und der kalkulierten Ausgaben in Höhe von rund 107.000 Euro bleibt ein Überschuss von 25.000 Euro.

Der soll - so die Empfehlung des Finanzausschusses - dem Gemeindehaushalt 2012 zugeführt werden. Entscheiden werden hierüber die Gemeindevertreter in öffentlicher Sitzung am Dienstag, 8. November, ab 19.30 Uhr im Rathaus.

Kommentare