Das Wandern im Schnee ist des Zimm`ners Lust

+
Zum krönenden Abschluss kehrten die rund 50 Teilnehmer dann in der Groß-Zimmerner Gastronomie ein.

Groß-Zimmern (guf/ula) ‐ Mit gut 14 000 Einwohnern zählt die Gersprenzgemeinde gewiss nicht zu den ganz großen Orten im Landkreis. Dennoch liegt Groß-Zimmern wohl ziemlich weit vorn, wenn es um Vereins- und Gruppenaktivitäten geht.

In kaum einer anderen Gemeinde treffen sich so viele „Jahrgänge“ auch älterer Semester regelmäßig zu Unternehmungen und die rund 70 Vereine beleben ihrerseits das soziale Geschehen im Ort. Liest man im Lokal-Anzeiger die Vereinsnachrichten (Seite 2), so dominieren dort schon seit längerem die Einladungen zu „Wanderungen zwischen den Jahren“.

Dafür, dass es diesen Zeitabschnitt im Kalender eigentlich gar nicht gibt - gemeint meint ist der Zeitraum vom 25. Dezember bis zum Dreikönigstag am 6. Januar - ist hier allerdings sehr viel los.

Zehn Kilometer wandern gegen den Weihnachtsspeck

Wahrscheinlich auch, weil zwischen Weihnachten und Silvester viele Urlaub haben und die Zeit gerne nutzen, um noch einmal Freunde zu treffen und das Jahr gesellig ausklingen zu lassen, sind in Zimmern in diesen Tagen hunderte auf den Beinen. Bereits am Montagabend berichteten Besucher des Ortskerns von kerbähnlichen Zuständen, bei den Abschlusstreffen der Wanderer.

Doch wie lassen sich Gänsebrust, Knödel und üppige Desserts angenehmer abtrainieren, als beim zauberhaften Marsch durch verschneite Winterlandschaften? Der Kerbverein Groß-Zimmerns hat dieses „Trainingsprogramm“ schon im Gründungsjahr 1980 für sich entdeckt. „So viel Schnee hatten wir noch nie“, sagte Vereinschef Thomas Beutel bei der Begrüßung am Kulturzentrum „Glöckelchen“. Gut zehn Kilometer, über das Dieburger Freizeitzentrum bis zur Moret, Gundernhausen und zurück führte die diesjährige Winterwanderung – zur Stärkung wurde unterwegs Glühwein gereicht.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare