Weihnachtsmann mit Krawatte

+
Gruppenbild mit Sponsoren: Die Kleinen der Kita Blumenstraße erhalten bald neue Spielgeräte.

Klein-Zimmern - Der Weihnachtsmann kam mit Sakko und Krawatte. Statt der üblichen Weihnachtsgeschenke an die Mitarbeiter bedachte Erhard Höptner diesmal vier soziale Einrichtungen im Landkreis mit je 500 Euro. Von Ursula Friedrich

Der LBS-Gebietsleiter aus Groß-Zimmern beschenkte unter anderem die Behindertenwerkstätte Heydenmühle sowie Kindertagesstätten in Arheiligen und Messel. In der Kita Blumenstraße kam der Geldsegen gerade recht, denn schon seit Monaten müssen die Kinder ohne ihre Schaukel auskommen.

„Der TÜV hat uns geschieden“, sagte Bürgermeister Achim Grimm bei der Spendenübergabe in der Betreuungseinrichtung. Nun kann er nicht nur ein Spielgerät (Anschaffungskosten etwa 5500 Euro) bestellen, sondern vielleicht gar die vom Gesundheitsamt ausgemusterte Wasserpumpe am Wasserspielplatz richten lassen (2000 Euro).

Möglich macht dies auch der Einsatz von Rolf Gaab, der über einen Arbeitskollegen bei der Scolari-Stiftung um Unterstützung warb. „Ich habe hier selbst ein Kind und die Misere um die kaputte Schaukel mitbekommen“, erzählte Gaab. Die Mühlheimer Bildungsstiftung gab sich großzügig und spendete 5000 Euro an die Gemeinde.

Der Kindergarten selbst will nach einer gelungenen Backaktion den Spendenbetrag noch ein wenig aufstocken. Die Plätzchen sollen bei der Weihnachtsfeier des Turnvereins am 16. Dezember verkauft werden.

Bürgermeister Grimm bedankte sich für den unverhofften Geldsegen. Die Betreuung der Kleinsten ist der größte Kostenpunkt im Etat. 2013 sind Ausgaben von 2,3 Millionen Euro geplant, „die Einnahmen über Kitagebühren sind dabei schon abgezogen“, so Grimm. Während mancherorts die demografische Entwicklung für eine Überalterung sorgt, bleibt die Gemeinde jung. Im ersten Halbjahr 2012 war Groß-Zimmern im Landkreis die Kommune mit dem stärksten Zuzug – darunter viele Familien.

Kommentare