Weihnachtsmarkt mit „Spitzbuam“

+
Vorweihnachtliche Stimmung kam am Wochenende auf dem Roten Platz auf.

Groß-Zimmern - Der Beginn der Adventszeit hätte kaum stimmungsvoller gefeiert werden können. Zum elften Mal gestaltete der Kulturverein „Schwarzer Bock“ seinen Weihnachtsmarkt, um der Bevölkerung ein erlebnisreiches Adventswochenende zu bieten. Von Ursula Friedrich

Mit Einbruch der Dämmerung erstrahlte der Rote Platz in einem Lichtermeer, das Buden, Stände und die mächtige Weihnachtstanne in vorweihnachtlichem Glanz erstrahlen ließ. 15 Marktbeschicker, Vereine, Kerbborschtejahrgänge, Schulen, Privatleute und Gewerbetreibende, daneben Karussell und Süßwarenstandbetreiber gestalteten den Weihnachtsmarkt. Zum zweiten Mal fand er auf dem Rathausplatz, statt, dessen gute Infrastruktur einmal mehr als idealer Veranstaltungsort punktete.

Offizielle Eröffnung (von links): Mathias Göbel, Weihnachtmann, Engelchen, Roland Cöster und Bürgermeister Achim Grimm beim elften Zimmerner Weihnachtsmarkt.

„Ohne diese Mannschaft gäbe es den Weihnachtsmarkt in Zimmern nicht“, lobte Bürgermeister Achim Grimm den Einsatz des Bock-Teams. Vereinschef Roland Cöster und Mitstreiter rundeten das Marktangebot an zwei Veranstaltungstagen mit einem bunten Bühnenprogramm ab. Ein Potpourri aus Weihnachtsliedern, Posaunenklängen, Tanz und quirliger Moderation standen auf dem Programm. Erstmals lud der Schwarze Bock zur Hüttenzauberparty mit den „Zwoa Spitzbuam“, die am Samstagabend Partylaune unter bibbernden Weihnachtsmarktgästen frei setzten. Um frierende Besucher „aufzutauen“ legten sich die Gastronomen des Marktes schwer ins Zeug. Ab 24 Uhr lockte eine himmlische Begegnung zur Einkehr in den Zimmerner Treff. Hier bedienten Engelchen und Weihnachtsmann beharrliche Gäste. Wie in den Vorjahren steckten unter Engelsgewand, Kutte und Rauschbart zwei prominente Zimmner. Als Weihnachtmann schwang Gastronom Nico Bruzesse Rute und Gabensack – das blondgelockte Engelchen mimte der Wirt Memmeth Balmus.

Kommentare