Ortsbeirat will in Klein-Zimmern die Parksituation angenehmer gestalten

Weniger Zickzack am Geißberg

+
Neue Parkflächen werden markiert.

Klein-Zimmern (wd) ‐ Besonders in den Hauptverkehrszeiten kommt es am Geißberg in Klein-Zimmern immer wieder zu Verkehrsbehinderungen. Die Enge der Straße, sowie zahlreiche parkende Autos verhindern dort ein zügiges Vorankommen der Fahrzeuge. Es kommt zu Rückstaus und das häufig dann, wenn es Busfahrern nicht gelingt, in die Blumenstraße abzubiegen.

Um einen geordneteren Verkehrsfluss zu erreichen, müsse die Parksituation in diesen Bereichen neu geregelt werden. Darüber waren sich am Mittwochabend während eines Ortstermins die Mitglieder des Ortsbeirates, sowie Bürgermeister Achim Grimm und Manfred Jung vom Ordnungsamt der Gemeinde einig.

„Wir hätten hier einige Probleme weniger, wenn die Bürger ihre privat vorhandenen Stellplätze nutzen und nicht aus Bequemlichkeit ihre Fahrzeuge auf öffentlichen Flächen parken würden“, sagte Bürgermeister Grimm und appellierte an die Vernunft der Fahrzeughalter. Aus Erfahrung, so Grimm weiter, würden diese Appelle jedoch kaum fruchten.

„Einige werden sich freuen, dass wir gewisse Plätze als Halteverbotszonen ausweisen, andere wieder werden sich bei uns darüber beschweren“, ist sich der Verwaltungschef bewusst, dass die geplanten Maßnahmen auch auf Widerstand stoßen werden.

In den nächsten Tagen wird Jung einen Plan mit den gewünschten Halteverbotsmaßnahmen dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen vorlegen, um ein Einvernehmen zu erzielen.

Das Ergebnis soll den Ortsbeiratsmitgliedern dann in ihrer nächsten Sitzung mitgeteilt werden.

Bereits in die Tat umgesetzt wurde die Maßnahme am Kirchplatz Parkflächen zu markieren, um dadurch in diesem Bereich ein geordneteres Parken zu erreichen.

Eine Veränderung wird es auch auf dem Parkplatz am Feuerwehrhaus geben. Dort soll im Einvernehmen mit dem Ortsbeirat schnellstmöglich das Dauerparken unterbunden werden. Noch in diesem Jahr werden dort Schilder angebracht, die das Parken in der Zeit von 7 bis 19 Uhr auf eine Stunde begrenzen.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare