Wichtige Orte der Erinnerung

+
Kranzniederlegung auf dem Soldatenfriedhof bei Klein-Zimmern am Volkstrauertag.

Klein-Zimmern (bea) ‐ „Das friedliche Europa hat erst eine kurze Geschichte“, sagte Bürgermeister Achim Grimm gestern bei der Gedenkfeier aus Anlass des Volkstrauertages am Ehrenmal in Klein-Zimmern. Nach einem kurzen Gedenkgottesdienst in der katholischen Kirche waren zahlreiche Bürger an die Geißbergschule gezogen, um die Rede von Grimm zu hören und bei der Kranzniederlegung der Toten zu gedenken.

Frieden verlangt nach Demokratie und sozialer Gerechtigkeit“, so Grimm, der auch die starke und internationale Instanz der UNO begrüßte. „Wir haben zu lernen, in dieser Welt miteinander zu kooperieren und friedlich mit- und nebeneinander zu existieren“, erklärte Grimm, „es ist noch ein langer und steiniger Weg bis dahin. Aber die Vereinten Nationen sind und bleiben unsere Hoffnung, Frieden zu erreichen“.

Nicht immer ging es in Europa so friedlich zu, wie seit nunmehr 65 Jahren. „Um so weniger Menschen sich noch aus eigenem Erleben an die Schrecken des Krieges erinnern können, um so wichtiger sind Gedenkveranstaltungen und auch Orte wie diese“, erklärte Landrat Klaus Peter Schellhaas auf dem Soldatenfriedhof bei Klein-Zimmern.

„Wir trauern mit den Hinterbliebenen“

Nicht nur die Opfer von Krieg, Flucht und Vertreibung nahm Schellhaas in sein Gedenken auf, der Landrat erinnerte auch an die Opfer von Terrorismus, Bürgerkrieg oder die Verfolgten aus rassischen oder politischen Gründen. „Wir trauern mit den Hinterbliebenen und unsere Aufgabe ist es, gegen das Vergessen zu arbeiten“, erklärte Schellhaas und dankte den Gästen der Veranstaltung für ihr Kommen: „auch ihre Teilnahme ist ein Schritt auf dem Weg der Erinnerung“.

Teilgenommen an der Gedenkfeier hatten neben Vertretern von Politik, Kirche und Vereinen der Reservistenverband sowie Vertreter des russischen Konsulats. Für einen würdigen musikalischen Rahmen sorgte der katholische Kirchenmusikverein. Auch in Groß-Zimmern fand in der Trauerhalle des Friedhofs eine Gedenkfeier für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft statt.

Kommentare