Wichtiger Schlüssel

+
Im Vorlaufkurs der Schule im Angelgarten lernen die Kinder spielerisch nicht nur Deutsch.

Groß-Zimmern (guf) ‐ „Wir sind sehr besorgt und appellieren an die Politiker, sie mögen sich für den Erhalt der Sprachförderung im Kindergarten einsetzen“, betont die Leiterin der Schule im Angelgarten (SiA), Martina Goßmann.

Seit vielen Jahren gibt es in Groß-Zimmern die Kooperation von Kindergärtnerinnen und Grundschullehrerinnen, die so den Übergang zur Schule möglichst optimal gestalten wollen. Bei deren letzten Treffen war auch die Streichung der Deutschförderung im Kindergarten Thema (wir haben berichtet).

„Die Sprache ist ein sehr wichtiger Schlüssel. Wenn Kinder ohne Vorkenntnisse zur Schule kommen, sind sie nicht nur immens benachteiligt, sondern erschweren insgesamt den Unterricht“, so Goßmann. Es gehe dabei nicht nur um das Reden und Verstehen. „Wir haben festgestellt, dass Kinder, die schon im Kindergarten geschult wurden, einen ganz anderen Zugang zum Lernen insgesamt finden“, beschreibt die Leiterin und erläutert: „Wenn man die Kleinen auffordert, im Rhythmus zu klatschen, verstehen nun alle, was gemeint ist.“

Vorlaufkurse profitieren

Mit der Förderung könne nicht früh genug angefangen werden - „Am besten schon ab dem Eintritt in die Kita“ - und beim Sprachtraining würden ganz nebenbei wichtige Kompetenzen geschult, die im Unterricht vonnöten seien. Sehr froh sind die Erzieherinnen über das Erreichte, denn das fördere auch die Integration und die Zusammenarbeit mit den Eltern.

Die Vorlaufkurse an den Grundschulen profitierten ebenfalls von der Integrationsmaßnahme. Derzeit besuchen acht Vorschulkinder täglich den einstündigen Kurs an der SiA, auch an der Friedensschule sind Vorschüler aus Kindergärten unterrichtet. Fast alle seien Deutsche, doch zu Hause werde bei vielen kein Deutsch gesprochen.

„Wir hatten bisher noch keinen Fall, dass jemand sein Kind nicht in den Vorlaufkurs bringen wollte“, meint Goßmann zufrieden. Im Gegenteil: immer wieder käme es vor, dass Mütter sich in diesem Zusammenhang erkundigten, wo und wie sie selber ihr Deutsch aufbessern könnten. Und das, obwohl das Holen und Bringen zur Schule und zum Kindergarten für die Eltern mit Mehraufwand verbunden ist.

Je eher angefangen wird, umso besser

„Die Leute sind sehr motiviert und auch die Kinder stehen dem Schulanfang hier sehr positiv gegenüber“, beschreibt die Schulleiterin die Situation. „Diese positive Haltung wird durch die gute Arbeit im Kindergarten angelegt“, glaubt sie.

Zudem habe der Vorlaufkurs in der Schule noch einen weiteren positiven Nebeneffekt: „Wenn die Kinder zur Schule kommen, kennen sie sich hier schon aus und sind mit dem Ablauf vertraut. Das verschafft ihnen einen Vorteil: erstmals sind sie diejenigen, die etwas besser können.“

Dass sich der Austausch unterschiedlicher Fähigkeiten beim gemeinsamen Lernen sehr gut nutzen lässt, haben auch unterschiedliche Projekte wie „Lerntandems“ oder „Groß lernt mit Klein“ gezeigt. Für all das gelte jedoch: Je eher mit der gezielten Schulung angefangen wird, umso erfolgreicher ist der spätere Lernvorteil.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare