„Wir sehnen ihn herbei“

+
Mit Gedichten und Liedern feierten die Besucher im MGH den Frühling.

Groß-Zimmern - (bea) Der April schien schon da zu sein. Während im einen Augenblick noch die Sonne durch die großen Scheiben des Mehrgenerationenhauses (MGH) schien, schoben sich ein paar Minuten später dicke Wolken vor die Sonne und ein Schnee-Graupelschauer folgte. Elke Rambach, eine der Bistro-Mitarbeiterinnen im MGH ließ sich davon jedoch nicht beirren, nur ihre Wortwahl stellte sie um.

Von „wir begrüßen den Frühling“ wechselte sie zu „wir sehnen ihn herbei“. Anschließend wurde er auch herbei gesungen, beim ersten Frühlingscafe am Dienstag. Sepp Braun spielte Gitarre, ließ im Lied den Bauern die Rösser anspannen und stimmte auch sonst frühlingshafte Weisen an. Bernd Ebert las Gedichte zum Lenz und Rambach ging den Ursprüngen des Wortes Frühling nach.

Hiltrud Kühn stellte den zahlreichen Gästen die Bücherei der Gemeinde Groß-Zimmern vor. Seit über 30 Jahren gibt es die Bibliothek mit einem derzeitigen Buch- und Medienbestand von über 16 000 Titeln. „Wir werden kleine Buchausstellungen hier im offenen Bereich des MGHs organisieren“, kündigte Kühn an. Sie lud zu einem Besuch der Bücherei im Glöckelchen ein und wies die älteren Besucher auf den verstärkten Erwerb von Groß-Druck- sowie Hör-Büchern hin.

Bei Kaffee und Kuchen blieb danach noch genügend Zeit für Gespräche, bevor erneut der Frühling herbeigesungen wurde.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare