Gesangverein feiert mit vielen Gästen

„Worscht un Woi“ zum Geburtstag

Die Gründungsmitglieder des gemischten Chores Karin Baur, Juliane Hillerich, Brigitte Kerz, Thea List, Anneliese Schroth, Waltraud Schuck und Wilma Zimmermann wurden von der Vorsitzenden Gisela Millmann mit Blumen geehrt.(Es fehlen Else Emmerich, Maria Kohn und Angela Wistuba)  J Foto: wd

Klein-Zimmern - ,,Handkäse mit Musik liefern wir als musikalische Note mit dazu“, versprach der katholische Pfarrer Christian Rauch am Samstagabend in der Sporthalle des Klein-Zimmerner St-Josphshauses dem Gesangverein 1893 Klein-Zimmern. Von Hans Peter Wejwoda

Rauch hatte sich gemeinsam mit dem evangelischen Pfarrer Michael Merbitz-Zahradnik zum 120. Geburtstag des Vereins und zum 35-jährigen Bestehen des gemischten Chores ein ganz besonderes Geburtstagsgeschenk einfallen lassen.

„Wir haben Ihnen nicht wie der erste Beigeordnete der Gemeinde, Hans Wichmann, eine Rechnung mitgebracht, nein wir laden Sie ins Katholische Pfarrhaus zu „Weck, Worscht un Woi oi“, sagte Rauch, der damit sofort die Lacher auf seiner Seite hatte. Sein evangelischer Kollege überreichte einen Strauß mit musikalischen Anspielungen. Der war aus den bunten Blumen Anastasia, Cosima, Veronika (der Lenz ist da) und Penny Lane zusammengestellt, worüber sich die Vorsitzende des Geburtstagsvereins, Gisela Millmann, ganz besonders freute.

Sie hatte eingangs die zahlreichen Gäste begrüßt. Der Beigeordnete Wichmann hatte natürlich keine Rechnung für die Sänger dabei, sondern würdigte die langjährige Vereinsarbeit mit der Übergabe eines Geldgeschenkes.

In Doppelfunktion stand Joachim Köbel auf der Bühne. Er gratulierte zunächst als erster Vorsitzender des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Klein-Zimmern und lobte die gute Zusammenarbeit mit den Sängern innerhalb der Dorfgemeinschaft. „Als Geschenk haben wir die Logistik für diese Veranstaltung übernommen. Im Gegenzug sind die Mitglieder des Gesangvereins schon viele Jahre an der Klein-Zimmerner Kerb Garant dafür, dass am Montag ein Familiennachmittag mit Kaffee und Kuchen am Feuerwehrhaus durchgeführt werden kann“, betonte Köbel. In seiner Funktion als Mitglied des Ortsbeirates und der Groß-Zimmerner Gemeindevertretung entschuldigte sich Köbel bei den vielen auswärtigen Gästen für die schlechte Parkplatzsituation rund um die Sporthalle des Josephshauses, versprach jedoch, dass hier in naher Zukunft für Abhilfe gesorgt werden soll. Da der Ortsbeirat Klein-Zimmern nicht über eigene Budgetmittel verfügt spendete Markus Gessner dem Verein seine Septembervergütung als Ortsbeiratsvorsitzender.

Für den Kultur- und Kerbverein Klein-Zimmern (KuK) gratulierte dessen Vorsitzender Walter Götz, der den Sängern als Geburtstagsgeschenk zusicherte, die Ausrüstung des KuK immer wieder gerne kostenlos nutzen zu dürfen.

Den musikalischen Teil des Abends hatte der AGV Groß-Zimmern eingeleitet. Als weitere Gastchöre trugen der MGV Altheim, der MGV Habitzheim, die MGV Eintracht Ober-Kinzig, der Gesangverein Eintracht Fränkisch-Crumbach, der MGV Ober-Kinzig sowie der Singkreis Kranichstein und der Chor Braunshard zum gelingen des Abends bei.

Die letzten drei genannten Chöre werden ebenfalls von Chorleiterin Larissa Förderer dirigiert. Sie leitet im elften Jahr den Gesangverein Klein-Zimmern und hat den Chor zu einer harmonischen Einheit formiert. Gemeinsam mit ihrer Tochter Valentina, die sie am Klavier begleitete, zeigte Förderer auch als Solistin ihr hervorragendes musikalisches Können.

Der sehr stimmungsvolle Abend endete mit dem Gänsehautlied „Teure Heimat“ aus dem Oper „Nabucodonsor“ von Giuseppe Verdi.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare