Abschied vom engagierten Kommunalpolitiker, Familien- und Vereinsmenschen

Zimmern trauert um Heino Hoeves

Heino Hoeves Foto: bea

Groß-Zimmern (guf/bea) - Als Freier Wähler von Groß-Zimmern, als Geschäftsführer der FW im Kreisverband Darmstadt-Dieburg und in der Fraktion des Landkreises, aber auch als Sprecher der Ruheständler ist Heino Hoeves vielen bekannt. Am Samstag, 21.

Januar, starb der beliebte Vereinsmensch nach schwerer, spät entdeckter Krankheit im Alter von 73 Jahren.

Der Wahl-Zimmerner war gut acht Jahre Mitglied der Gemeindevertretung und gehörte dem Gemeindevorstand über neun Jahre als Beigeordneter an. Seit der Wahl 2011 vertrat er bis zuletzt im Gemeindevorstand die FFA-Fraktion, ein Bündnis aus FW, FDP und AUF-Partei. „Wir treffen keine Entscheidungen in diesem Gremium, sondern setzen als Verwaltungsebene der Gemeinde die Beschlüsse der Gemeindevertreter um“, sagte er beim Amtsantritt 2011 dem LA.

Während dieser gesamten Zeit hat Heino Hoeves mit solidarischer und stets freundlicher Art geschickt Einfluss genommen, seine Meinung und den Sparwillen in den Gremien eingebracht. Für die FW Groß-Zimmern war er als Spitzenkandidat bei den Kommunalwahlen der letzten Jahre im Einsatz. „Sein offenes Herz und sein feiner Charakter hat auf vielfältige Art dazu beigetragen, dass die Freien Wähler an Einfluss dazugewannen“, betont sein Freund und politischer Weggefährte Peter Urban.

Bevor der Speditionskaufmann und Einkäufer vor Jahren in den Ruhestand ging, hatte er als Betriebsratsmitglied seinen Kollegen einige Jahre zur Seite gestanden. Doch die Ruhe als Rentner hat er nicht angenommen.

In der Politik fand er die Möglichkeiten, sich weiterhin für seine Weltanschauung mit Hilfsbereitschaft und Unterstützung einzusetzen. Mit seiner chistlichen Einstellung fand er in einigen Vereinen ein zusätzliches Betätigungsfeld.

Als Ansprechpartner der Ruheständler in der Gemeinde hat er Aktionen ins Leben gerufen, Veranstaltungen geplant und durchgeführt.

Der Natur sehr verbunden hat Hoeves noch in fortgeschrittenem Alter selbst Hand angelegt und das Brennholz für den familiären Kamin aus dem Zimmerner Wald geholt. Viel Spaß und Freude hatte er bis zuletzt im Umgang mit seinen vielen Computern und der zugehörigen Technik. Im Computerclub Doppelklick war stets mit Freude und nicht nur ein Fan dieser Technik. Erfahrungen und Engagement des aktives Vorstandsmitglieds waren sehr willkommen.

Mit Ehefrau Karin hat er zwei Töchter und drei Enkel.

‹ Die Trauerfeier zur Urnenbeisetzung findet am Freitag, 3. Februar, um 13.30 Uhr auf dem Friedhof in Groß-Zimmern statt.

Kommentare