Der Kontakt zur Basis und soziale Themen sind Manfred Pentz (CDU) wichtig

Ein Zimmerner im Landtag

Wichtigstes Organ Groß-Zimmerns ist die Gemeindevertretung. Hier werden Planungen für die Entwicklung der Gemeinde diskutiert und Beschlüsse zu deren Umsetzung gefasst. Wer sind die 37 Gemeindevertreter? Die Wahl im März hat einige Neue ins Parlament gebracht, viele sind geblieben. Der Lokal-Anzeiger stellt die Kommunalpolitiker in lockerer Folge vor.

Groß-Zimmern (ula) - Er ist nicht nur ein waschechter Zimmerner Bub. Manfred Pentz hat in seiner Partei mit 32 Jahren bereits eine enorme Karriere gemacht und vor zwei Jahren sogar den Sprung als Mitglied in den hessischen Landtag geschafft.

Die „Basisarbeit“ ist und bleibt dem Christdemokraten dennoch sehr wichtig. „Trotz vielfacher Aufträge nehme ich meine Arbeit als Gemeindevertreter sehr ernst“, betont Pentz. Die Verbindung zu seiner Heimartkommune zu behalten. Er will Themen und Probleme hautnah mitbekommen und gegenbenfalls auch nach Wiesbaden mitnehmen.

Besonders am Herzen liegt ihm der Schulstandort Groß-Zimmern, wo er selbst die Grundschule und die Albert-Schweitzer-Schule besuchte. „Wichtig finde ich auch das Projekt Soziale Stadt, obwohl dies von Haus aus kein CDU-Thema ist“, sagt er aufrichtig. Doch dieses Engagement sei ein bedeutender Beitrag für den sozialen Frieden. Soziale Themen sind ihm Hauptanliegen. Der Neubau des Kindergatens auf dem Festplatz, Pflege von (Kerb-) Kultur und Vereinswesen. „Wichtig ist es mir auch, Angebote wie das Kulturzentrum Glöckelchen, das Hallenbad oder die Mehrzweckhalle so lange wie möglich zu erhalten“, sagt er. „Aber man muss auch klar sagen was es kostet.“

Pentz kam bereits im zarten Alter von fünfzehn Jahren zur Politik. Mit 21 war der Christdemokrat Vorsitzender der Jungen Union Darmstadt-Dieburg, seit 2002 ist er im Kreisvorstand der Partei. In der Gemeindevertretung Groß-Zimmerns ist er seit 2001 tätig und übernahm 2006 einen Sitz im Kreistag.Beruflich machte Pentz zunächst eine Lehre als Versicherungskaufmann, studierte anschließend und qualifizierte sich zum Versicherungs-Fach und -Betriebswirt. Bis 2011 war er als Leiter der Abteilung Kooperation für ein schweizer Unternehmen tätig. Im Hessischen Landtag sitzt der Unionsmann gleich in fünf Ausschüssen. Zudem engagiert er sich seit 2006 als Vorsitzender der CDU Darmstadt-Dieburg.

Privat hat das Glück in Form eines Sohnes, dem knapp einjährigen Konstantin, im Haushalt Pentz Einzug gehalten. Das straffe private, ehrenamtliche und berufliche Pensum lässt da wenig Zeit für Hobbys.

Der passionierte Fußballer und Schiedsrichter genießt die Zeit mit seiner kleinen Familie und schafft es nur noch selten, die Kickerschuhe überzustreifen.

Kommentare