Spinnen kann nicht jeder

+
Lesen an ungewöhnlichen Orten: Mit dem Märchen „des Kaisers neue Kleider“ übten die Kinder im Modehaus Belmodi den Umgang mit Spinnrad und Webstuhl.

Groß-Zimmern - Der Besuch bei den Zimmerner Lesefüchsen ist für die Kinder spannend. Hier wird nicht nur vorgelesen, sondern die Geschichten werden mit der Realität verknüpft. So auch am Dienstag bei Belmodi. Von Ulrike Bernauer 

Wo kann am besten das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ vorgelesen, Eine Antwort auf diese Frage hatten Lesepatin Astrid Geiß und Jugendpfleger Tom Hicking schnell gefunden. Sogleich fiel ihnen nämlich das Modehaus Belmodi ein. Das verfügt sogar über einen separaten Raum für Kinder, abgetrennt vom Verkaufsgeschehen. Während Geiß das bekanntes Märchen des dänischen Schriftstellers Hans Christian Andersen las, in dem es um besondere Stoffe geht, die nur für Schlaue sichtbar sind, zeigten die beiden Fachfrauen, wie Wolle gesponnen wird. In der Zeit, in der des Kaisers Kleider gefertigt wurden, eine unabdingbare Vorarbeit, um den Stoff für das neue Outfit zu erhalten.

So betrachteten die Kinder, während sie dem Märchen von lauschten, ganz fasziniert, wie das Wollknäuel am Spinnrad von Willmann immer dicker wurde. Auch danach ging es ganz handfest zur Sache. Jugendpfleger Hicking wollte einmal ausprobieren, wie man sich in des Kaisers Kleidern so fühlt und so zeigte Belmodis Hausschneiderin Halina Gamroth, wie man aus einem Stück Stoff eine Robe schneidert.

Sie fing beim allerersten Abmessen an und hörte beim Nähen nicht auf. Die jungen Lesefüchse durften mit in die Schneiderstube kommen und Gamroth zeigte, wie sie mit der Nähmaschine aus dem Stück Stoff einen Umhang zaubert. Obligatorische Zwischenschritte wie das Abstecken oder das in Form Bügeln des Stoffes waren selbstverständlich auch dabei.

Dem Jugendpfleger stand der leichte, in Anlehnung an das Märchen fast durchsichtige Umhang sehr gut. Noch besser gefiel Hicking den Kindern dann allerdings in purpur-roter Robe mit Hermelinbesatz, einer Krone und dem Königszepter in der Hand. Nachdem sie Hicking und seine neuen Kleider ausgiebig bestaunt hatten, war der neue Kaiser von Zimmern aber schnell wieder vergessen, denn das Weben mit den Wollfäden wollten alle gerne ausprobieren.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare