Die Zukunft vom Dach aus bewegen

+
Andreas Kramer (links) mit dem Staatssekretär des hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Klaus-Peter Güttler.

Groß-Zimmern - Kürzlich fand der zweite Regionalverbandstag West des Zentralverbands Deutscher Schornsteinfeger - gewerkschaftlicher Fachverband (ZDS) in Darmstadt statt. Unter dem Motto „Die Zukunft bewegen“ ist es den schwarzen Männern und Frauen nach der jüngsten Reform des Schornsteinfegerwesens gelungen, bewusst ein Zeichen zu setzen. Von Gudrun Fritsch

Gemeinsam zeigte der ZDS-Regionalverbandsvorstand in seiner öffentlichen Festveranstaltung auf, für welche zahlreichen Tätigkeiten Rund um das Thema Energie und Energieeinsparung im Gebäudebestand das Schornsteinfegerhandwerk prädestiniert ist. Mit einem integrierten Fachvortrag von Stephan Lander wurde auf die Möglichkeiten der Sanierung im Gebäudebestand an Hand eines Beispielgebäudes aus den 50er Jahren hingewiesen.

Gerade in beratender Tätigkeit wird das Schornsteinfegerhandwerk mit rund 8 000 Gebäudeenergieberater/HwK mehr als in der Vergangenheit zukünftig tätig werden. Als Fachleute rund um die Wärmeenergie werden gerade Thermographien, Blower-door-Messungen, Heizungs-Checks oder hydraulische Abgleiche das Tätigkeitsfeld des modernen Schornsteinfegers erweitern.

Mehr Informationen zum Zentralverband Deutscher Schornsteinfeger finden Sie hier.

Dass das Schornsteinfegerhandwerk gut für diesen neuen Bereich aufgestellt ist, unterstrich auch der Staatssekretär des hessischen Wirtschaftsministeriums, Klaus-Peter Güttler in seiner Festrede vor den rund 90 anwesenden Gästen. Kritisch aufgenommen wurde jedoch seine Aussage, dass die hessische Landesregierung beabsichtige ein Gesetz auf den Weg zu bringen, das die Reduzierung der Kehrbezirksanzahl ermöglicht. Gerade der Vorsitzende des ZDS, Frank Weber, konnte in seiner Rede sehr gut aufzeigen, wie wichtig es nach wie vor ist, jungen willigen Existenzgründern nicht die Grundlage zu entziehen.

„So lange es Kollegen gibt, die freiwerdende Kehrbezirke übernehmen möchten, werden wir uns gegen eine Reduzierung aussprechen“,unterstrich auch der ZDS-Regionalsekretär Andreas Kramer aus Groß-Zimmern. Dass dieses Thema viele Gemüter bewegt, zeigten nicht nur die Grußworte, sondern auch die breiten Diskussionen am Rande der Veranstaltung.

So haben sich beispielsweise die hessischen Sozialdemokraten klar für den Erhalt der Kehrbezirksanzahl ausgesprochen, erläuterte Landtagsabgeordneter Heinz Lotz. In der anschließenden Delegiertentagung wurde unter anderem der Groß-Zimmerner Andreas Kramer erneut zum Landessprecher Hessens in seinem Amt bestätigt. Kramer steht dem ZDS in Hessen nun bereits seit das siebente Jahr vor und ist in seiner Funktion als Regionalsekretär Bundesvorstandsmitglied des Verbandes.

Kommentare