Zurück im Parlament

+
Erich Altmann ist wieder dabei.

Groß-Zimmern (guf) ‐ „Für mich stand gleich fest, dass ich das Amt übernehmen würde“, sagt Erich Altmann (58). Nach dem Rücktritt von SPD-Mann Gerd Held (der LA berichtete) war er der Nächstmögliche auf der Liste. „Ich habe zwar viel um die Ohren und mich deshalb bei der Wahl weit hinten auf die Liste setzen lassen, aber das schaffe ich jetzt auch noch“, meint er zuversichtlich.

Und Altmann weiß wovon er redet, denn er ist kein Anfänger. Mit 21-jähriger Parlamentstätigkeit zählt er bereits zu den Gemeindeältesten. Der Industriemeister für Elektrotechnik und engagierte IG-Metaller gehört seit 1977 der SPD an. „Über meinen Bruder bin ich zur Partei gekommen. Eigentlich hatte man uns anfangs wohl auf der Liste verwechselt“, erzählt er lächelnd. In einem Darmstädter Unternehmen war er lange im Betriebsrat und kämpft aktuell wieder in gleicher Funktion für den Erhalt von Arbeitsplätzen, diesmal bei der ABB in Alzenau.

Wir haben es geschafft, dass anstatt 41 jetzt 100 Mitarbeiter bleiben können“, kommentiert er zufrieden den harten Job. Auch die Pflege der Mutter koste Kraft, aber „im Wahlkampf hätte ich mich demnächst sowieso wieder eingesetzt.“ Ganz nebenbei ist der Mann mit dem „DRK-Gen“ auch weiterhin für seinen Lieblingsverein im Einsatz, dem er bereits seit seinem achten Lebensjahr angehört und dessen Vorsitzende seine Ehefrau ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare