Vier Feuerwehren im Einsatz

Zwei Blitzeinschläge und ein Dachstuhlbrand

+
Mit Unterstützung der Kollegen aus Dieburg und Münster waren die Zimmerner Feuerwehren im Einsatz.

Klein-Zimmern - Lautes Zischen, Krachen und lang anhaltend Donnergrollen. Das Gewitter am Donnerstagabend wütete besonders heftig in Klein-Zimmern. Gleich zwei Blitze schlugen kurz nach 20 Uhr in der Straße „Auf dem Hang“ in benachbarte Einfamilienhäuser ein.

In einem Fall kam es zu einem Dachbrand. Gegen 20.20 Uhr wurden die Freiwilligen Feuerwehren Klein- und Groß-Zimmern alarmiert. Bei dem Brand war gemeldet, dass sich noch Personen im Gebäude befinden könnten. Beim Eintreffen der ersten Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr war eine starke Rauchentwicklung im Bereich des Dachstuhls des Einfamilienhauses zu erkennen.

Da die Erkundung ergeben hatte, dass niemand mehr im Gebäude und ein rascher Zugang über die Eingangstür nicht möglich war, öffneten die Einsatzkräfte eine Balkontür im Obergeschoss. Zwei Trupps der Feuerwehren Groß- und Klein-Zimmern suchten daraufhin den Brandherd im Dachstuhl. Das Feuer konnte in der Dachhaut des Gebäudes lokalisiert werden. Der Zugang zum Brand gestaltete sich, nicht zuletzt wegen einer unter Spannung stehenden Photovoltaikanlage, schwierig.

Zur Unterstützung wurden die Feuerwehren Dieburg sowie Münster mit Drehleiter und Gelenkmast alarmiert. Durch das Öffnen der Dachhaut von außen wurde der Zugang zum Brandherd ermöglicht. Unter der Leitung von Gemeindebrandinspektor James Bennett waren neben dem stellvertretenden Kreisbrandinspektor Dieter Pabst 67 Feuerwehrleute an den Löscharbeiten beteiligt, zur Unterstützung waren auch der Rettungsdienst sowie die Schnell-Einsatz-Gruppe der Johanniter-Unfallhilfe Dieburg sowie die Polizei vor Ort. Bürgermeister Achim Grimm verschaffte sich ebenfalls ein Bild der Lage. Personen wurden nicht verletzt, der Sachschaden beläuft sich auf rund 40.000 Euro. Im Nachbarhaus wurde eine Satellitenanlage vom Blitz getroffen, dieser Schaden hier beträgt rund 1000 Euro.

guf

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion