Janika Heinrich und Bao-Linh Seifert bei „Jugend musiziert“ erfolgreich

Als Duo auf den zweiten Platz

+
Janika Seifert (l.) und Bao-Linh Seifert haben sich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ im Gitarrenduo den zweiten Preis erspielt.

Groß-Zimmern (bea) ‐ Sie lieben die Musik und sind auf ihrem Gebiet, dem Gitarrespiel, auch beide sehr erfolgreich, können sich jedoch eine Karriere als Musikerin nicht vorstellen.

Den zweiten Preis beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ haben Janika Heinrich (16 Jahre) und Bao-Linh Seifert (13 Jahre) im Duo gewonnen. 22 Punkte haben sie mit ihrem Spiel abgestaubt, eine stolze Leistung.

„Etwas Schnelles, etwas Langsames und Musikstücke aus mehreren Epochen mussten wir in Lübeck spielen“, erzählt Janika.

Aufgeregt waren die beiden Mädchen vorher, beim Spielen selbst war die Konzentration zu groß.

Direkt vor dem Auftritt hat Bao-Linh anderthalb Stunden täglich geübt, davor war es täglich rund eine halbe Stunde. Jetzt nimmt sie sich eine gitarrenfreie Woche.

Zudem will Bao-Linh jetzt von der klassischen auf die elektrische Gitarre umsteigen. „Wenn man so lange ein Instrument gespielt hat, will man auch mal was anderes machen“, sagt die Dreizehnjährige. „Außerdem mag mein Papa die elektrische Gitarre sehr.“

Der Unterricht in klassischer Gitarre kommt ihr beim Spielen des elektrischen Instruments zu Gute, so Lehrer Heinz Geppert, der die beiden Mädchen unterrichtet hat. Bao-Linh und Janika sind nicht die ersten beiden Schülerinnen, die er bis zum Bundeswettbewerb gebracht hat. Vor dem steht ein Regionalentscheid und dann noch der Landeswettbewerb.

„Für eine Weltkarriere bin ich nicht gut genug“, sagt Janika, obwohl sie viel Ehrgeiz hat. Es war ihr festes Ziel, den Bundeswettbewerb zu erreichen.

Was sie nach der Schule, im Moment besucht sie die Albert-Schweitzer-Schule und wechselt nach den Sommerferien auf die Alfred-Delp-Schule in Dieburg, macht, weiß sie noch nicht. „Bis dahin ist noch viel Zeit“, lacht Janika.

Bao-Linh will eventuell mal Jura studieren, „die Musik ist ein schönes Hobby für nebenbei“.

Ob sie zufrieden waren, mit ihrem Abschneiden ist die letzte Frage. Die beiden Mädchen wollen sich nicht so richtig festlegen, Geppert schüttelt dagegen im Hintergrund den Kopf.

„Die beiden waren sehr gut, alles hat optimal geklappt, sie hätten auch erste sein können, aber Musik ist ein Stück weit ja immer auch Geschmacksache“.

Wer die beiden jungen Musikerinnen einmal hören will, am Sonntag, 27. Juni, um 16 Uhr besteht Gelegenheit dazu. Zusammen mit dem Kammerchor Cantabile aus Darmstadt spielen Bao-Linh und Janika Romantisches und Barockes im Bonifatiushaus in Roßdorf.

Kommentare