Zwischen Hoffen und Bangen

+
Eine dritte Hand hätte Cordula Habenicht (rechts) gut brauchen können. Reich beschenkt wurde sie von Frauen des Dekanats Reinheim für ihre Arbeit Frauenfrauenausschuss.

Groß-Zimmern (bea) ‐ Bald ist es soweit, die beiden Dekanate Reinheim und Groß-Umstadt verschmelzen im Januar 2010 zum Dekanat Vorderer Odenwald.

„Damit wird sich auch für uns einiges ändern“, sagt Cordula Habenicht, Groß-Zimmerns Delegierte für den hessischen evangelischen Frauenverband.

Nicht nur Habenicht sieht mit leichten Sorgen in die Zukunft. Wohl die meisten Teilnehmerinnen, die sich kürzlich zur Frauenandacht in der evangelischen Kirche trafen, schwanken zwischen Hoffnung und Bangen.

Habenicht brachte die beiden Pole folgendermaßen auf den Punkt: „Gott, ich habe große Sorge, dass wir uns in einem solch großen Dekanat verloren fühlen“ und „Gott, ich hoffe auf eine gute gemeinsame Zukunft in der Frauenarbeit im neuen Dekanat Vorderer Odenwald“ .

Frauen aus dem gesamten Dekanat Reinheim, von Eppertshausen als nördlichster Gemeinde bis Reichelsheim am südlichen Zipfel des Dekanats, sind in der vergangenen Woche für die nach Groß-Zimmern gekommen.

Karin Held, die Pröbstin für den Bezirk Starkenburg, hielt die Predigt zum Thema Danken und Dankbarkeit.

„Dankbarkeit ist eine wertvolle Kraftquelle, manchmal reicht als Gebet ein aufrichtiges Danke“, sagte Held.

Tücher in den Regenbogenfarben schmückten den Altar, als Symbol für die Verschiedenartigkeit der Frauen, die zusammengearbeitet haben und für die Vielfältigkeit und Lebendigkeit der Frauenarbeit im Dekanat.

Ein überdimensionales Puppenhaus stand neben dem Altar, angefüllt mit Gegenständen, die ebenfalls hohe Symbolkraft für die an der Andacht beteiligten Frauen hatten. Eine Kaffeetasse erinnerte an die gastfreundliche Aufnahme, die die Frauen bei Veranstaltungen in anderen Gemeinden erfuhren. Als Symbol für die Kostbarkeit und die Farbenpracht aller Frauengruppen standen bunte Glitzersteine.

„Wir Frauen werden uns bei unserem Zusammenschluss mit dem Dekanat Groß-Umstadt Zeit lassen“, erklärte Habenicht beim anschließenden Empfang im evangelischen Gemeindehaus.

Zwei verschiedene Organisationsformen werden aufeinander treffen: Die Frauen des Dekanats Reinheim haben sich im Dekanatsausschuss zusammen geschlossen, die Frauen des Dekanats Groß-Umstadt bilden ein Frauenteam. „In Reinheim gab es das für mich überzeugendste Modell der Zusammenarbeit zwischen Frauen“, erklärte Renate Drevensek, die Referentin für Frauen, Bildung und Spiritualität für den Bezirk Starkenburg.

Besonders geehrt wurde Cordula Habenicht für ihre ehrenamtliche Arbeit. Sie erhielt ein Band für ihre Fähigkeit, Menschen zusammen zu halten, eine Wunderkerze für ihre sprühenden Ideen und ein Herz für ihre Herzlichkeit im Umgang mit anderen.

„Wenn man mich vorher gefragt hätte, hätte ich diese Ehrung abgelehnt“, sagte Habenicht glückstrahlend, „aber jetzt freue ich mich natürlich trotzdem sehr“.

Kommentare