Zwitschernde Exoten

+
Gut besucht war die Vogelbörse des Kanarien-Vogelzucht und Schutzvereins in der Rollsporthalle.

Groß-Zimmern - Ein Teil der Käfige ist schon leer. Ihre Bewohner wurden in kleinen Pappkartons verstaut und sie haben den Besitzer gewechselt. Von Ulrike Bernauer

Aussteller und Verkäufer aus Zimmern und Umgebung haben sich am Sonntagvormittag in der Rad- und Rollsporthalle eingefunden, um an der Vogelbörse des Kanarien-Vogelzucht und Schutzvereins teilzunehmen.

„Holt mich hier raus!“, scheint dieser Wellensittich zu denken.

Der neunjährige Aldo betrachtete interessiert die Nymphensittiche. Er wollte eigentlich keinen Vogel kaufen, sondern einfach nur schauen. Die Reisamadinen hatten es ihm auch angetan. Sie erinnern ein bisschen an kleine weiße Finken, sind aber Exoten. Gezüchtet hat sie Alessandro Vitteritti. Der junge Mann aus Eppertshausen, er ist gerade mal 22 Jahre alt, gehörte zu den wenigen jungen Züchtern, die meisten sind ältere Semester.

„Ich bin durch meinen Vater zur Zucht gekommen“, erzählte Vitteritti. „Und mir macht das einfach viel Spaß.“ Verkauft hatte er am Sonntagvormittag noch keinen Vogel, aber das war ihm gar nicht so wichtig. „Es ist auch schön, Kontakt zu den anderen Züchtern zu halten und sich auszutauschen.“

Neben den Reisamadinen hatte der junge Züchter auch noch japanische Mövchen mitgebracht.

Mehr als 100 Züchter und Interessenten

„Es hätten heute mehr Käufer sein können“, sagte Hans Lux, Ringwart des Vereins. Aber mit dem Besuch der Verkaufsshow insgesamt ist er zu zufrieden. Mehr als 100 Züchter und Interessenten hatten sich in der Rad- und Rollsporthalle eingefunden und viele waren im regen Gespräch. Zwar wollten sie ihre Vögel, die sie überzählig haben, auch verkaufen, aber der Kontakt und der Austausch von Menschen mit dem gleichen anspruchsvollen Hobby war ihnen ebenfalls sehr wichtig. Lucia Hauschke wollte eigentlich einen Vogel kaufen. „Ich habe selber Kanarien und Sittiche und wollte ein Weibchen erwerben. Aber ich habe nichts gefunden, was mir gefällt.“ Die Vogelliebhaberin, die insgesamt Tiere liebt, sie war mit ihrem Hund erschienen und hat zu Hause noch viele Fische im Aquarium, wartet jetzt lieber, bis sie ein Weibchen findet, das ihren Vorstellungen entspricht.

Frank Meister aus Sprendlingen hingegen ist Züchter und hatte weiße Kanarienvögel mitgebracht. „An denen habe ich meinen Narren gefressen, die machen mir so richtig Spaß“, erklärte der Sprendlinger.

In seiner Voliere daheim hat er über 200 weiße Kanarien sitzen. „Mein Opa hat früher Vögel gehabt, und dann wollten meine Kinder welche“, begründete Meister die Wahl seines Hobbys.

Kommentare