Hfg-Studenten im Popmuseum

+
Auch Roxy Music haben die HfG-Studenten fotografiert.

Offenbach/Gronau (nb) - Studierende aus dem Lehrgebiet Fotografie der HfG Offenbach stellen im Popmuseum Gronau Arbeiten aus, die im Rahmen des Projekts Stage Photography entstanden sind. Die Ausstellung läuft noch bis zum 4. September 2011.

 

Seit Anfang letzten Jahres haben sich mehr als zwanzig Kunststudenten der Hochschule für Gestaltung Offenbach den akuten Fragestellungen und Problemen der Bühnenfotografie gestellt. Dabei beschäftigten sich die Studenten mit der Frage: Sind die Zeiten von Sex, Drugs und Rock'n'Roll wirklich vorbei? Inwieweit ist der Künstler, der Live-Musiker noch ein eigenes Produkt, wenn jeder Manager, jedes Label, sogar die Gruppen selbst sich mehr und mehr in geplante Choreographien zwängen?

Mehr Infos und Bilder von der Ausstellung finden Sie im Internet

„Drei Songs, dann schaltet ihr die Kamera aus“, heißt es heute auf beinahe jedem Konzert. Und das lotet die Freiheit beider Seiten aus: die Freiheit der Band, die Posen drei Songs lang für die Kamera halten, stellen muss – und die Freiheit des Fotografen, der einen Weg aus der Austauschbarkeit sucht.

Bilder von der Ausstellung

HfG-Studenten zeigen Bilder Popmuseum

Dass dieser zu finden ist, die Helden auf der Bühne nur Menschen sind, der Fotograf – trotz aller Restriktionen - dennoch Künstler ist und Bühnenfotografie Kunst sein kann, wollen die Kuratoren und Fotografen Urs Daun, Pascal Breitenbach, Malte Sänger und Rudolf Weißbeck in der Ausstellung in Gronau beweisen.

Aus mehr als 50.000 Fotografien von rund 180 Bands, die 30 Fotografen in 18 Monaten geschossenen haben, hat der Initiator des Projekts, Clemens Mitscher, eine Auswahl getroffen, die der zeitgenössischen Musikwelt Europas und Amerikas einen Spiegel vorhält.

Quelle: op-online.de

Kommentare