„Jakobssegen“ von Rembrandt

Hessens teuerstes Gemälde nun im Ausland

+
„Jakobssegen“ von Rembrandt

Kassel - Hessens teuerstes Gemälde hat Kassel verlassen und wird bis Mai 2015 in London und Amsterdam zu sehen sein.

Der „Jakobssegen“, eines der bedeutendsten Historienbilder von Rembrandt (1606 bis 1669), ist Teil einer Ausstellung zum Spätwerk des niederländischen Barockmalers, die zunächst in der National Gallery in London und dann im Rijksmuseum in Amsterdam zu sehen ist. „Wer das Alterswerk von Rembrandt präsentieren will, kommt am Jakobssegen nicht vorbei“, betonte der Direktor der Museumslandschaft Hessen Kassel (MHK), Bernd Küster.

Der Wert des Gemäldes sei nicht zu beziffern, sagte Projektleiterin Gisela Bungarten vom Kasseler Museum Schloss Wilhelmshöhe. "Es gibt kein vergleichbares Rembrandt-Gemälde." Versichert ist es mit etwa 100 Millionen Euro und damit nach Angaben der MHK das teuerste Gemälde in Hessen. Bereits am Dienstag war der „Jakobssegen“ stoßsicher verpackt und auf den Weg nach London gebracht worden. Das Museum Schloss Wilhelmshöhe beherbergt mit zwölf Werken eine der bedeutendsten Rembrandt-Sammlungen in Europa. Als Gegenleihgabe ist in Kassel Rembrandts „Gastmahl des Belsazar“ aus London zu sehen.

dpa

Quelle: op-online.de

Kommentare