Kunstvolles Leuchten

Viele kleinere Formate hat der Künstler zur wandbreiten Installation vereint.

Offenbach - Für Patrizio Poracchia hat Licht eine besondere Qualität. Mag sein, dass der Künstler, Jahrgang 1956, die Kraft der Sonnenstrahlen im norditalienischen Piemont, wo er aufwuchs, besonders intensiv wahrgenommen hat. Von Carsten Müller

In seinem umfangreichen Werk spielt die Beschäftigung mit Licht jedenfalls eine große Rolle, ob in früheren Malereien mit Phosphorfarben, die im Dunkeln faszinierende räumliche Tiefe entwickelten, oder in sogenannten Farbraumkörpern, wie sie zurzeit in der Ausstellung „Lichtbeben“ zu sehen sind, die der Offenbacher Galerist Thomas Hühsam an der Frankfurter Straße zeigt.

Patrizio Poracchias Farbraumkörper sind delikate Grenzgänge zwischen Malerei und Skulptur. Bemalte Filzoberflächen wölben sich in den den Raum hinein und scheinen dort in ihrer satten Farbigkeit zu schweben. Die Form seiner wie Kissen wirkenden Objekte hat Poracchia weiterentwickelt, er bespielt jetzt unterschiedlichste Formate.

Schraffuren, Muster und Ornamente, vom Künstler gekonnt gegeneinander setzt, ineinander verzahnt oder übereinander gelegt, verstärken die dreidimensionale Wirkung und erzeugen Bewegung: Flächen beginnen zu schwingen, Linien zu tanzen.

Kraftvoll sind seine Farbgebungen, kontrastreich die Arrangements. Braun findet zu Grün, Violett zu Schwarz. Es kommt zu Verdichtungen, andernorts scheinen sich Farbpigmente gegenseitig zu neutralisieren. Mal entsteht nervöses Flirren, mal verwirren Farb-Echos und Reflexionen das Auge. Acryl und Filz verbinden sich zu dreidimensionaler Tiefenwirkung mit meditativem Charakter.

Noch näher zur Skulptur rücken große Zwölfecke, die der Künstler mit Spiegelungen und Übermalungen effektvoll in eine irritierende Rotationsbewegung versetzt. Sie wirken wie ein strahlender, um die eigene Achse kreisender Himmelskörper – als ob Patrizio Poracchia in der Offenbacher Galerie seine eigene Sonne scheinen lässt.

„Lichtbeben“ ist bis 17. April in der Galerie Hühsam, Offenbach, Frankfurter Str. 61. zu sehen. Geöffnet von Montag bis Freitag zwischen 15 und 20 Uhr sowie nach Vereinbarung (069/810044).

Quelle: op-online.de

Kommentare