Abenteuer mit Lila

+
Gespannt lauschten die Kinder und Erwachsenen den Erlebnissen von Lila Lockenkopf und Teddy Tino.

Münster ‐ Nachdem die Münsterer Autorin Sofie Capasso im vergangenen Herbst ihr Erstlingswerk „Lila Lockenkopf!“ fertiggestellt hatte (wir berichteten), hatte sie dieser Tage ihre erste Lesung vor sich. Von Jasmin Frank

„Ich bin eigentlich nicht sehr aufgeregt. Bislang haben meine Geschichte den Kindern immer gut gefallen“, so Capasso, die bereits im Alter von zwölf Jahren zu schreiben begann. Damals gewann sie auch einen Wettbewerb an der Schule auf der Aue, und zwar mit der Geschichte über einen kleinen Teddybären, der vom Regal der Spielzeugabteilung eines Kaufhauses aus die Vorweihnachtszeit erlebt. Diese Episode hat die junge Frau ebenfalls in ein Büchlein gebannt. „Ich lese heute aus beiden Büchern vor. ,Lila Lockenkopf‘ ist eher etwas für Mädchen. Jedes Kapitel ist eine kleine Geschichte, die zwar alle aus dem Alltag stammen, aber mitunter recht abenteuerlich sind“, erzählt Capasso. Durch ihre Tochter Angelina ist sie zu mancher Story inspiriert worden und da sie weiß, was Kinder mögen, hat sie gleich Kekse für die Pause mitgebracht.

Im Storchenschulhaus trudeln die ersten Gäste ein – kleine Mädchen mit ihren Müttern. Darunter ist auch die sechsjährige Verena: „Ich freue mich schon darauf, dass vorgelesen wird. Meine Freundin ist auch hier.“ Verena geht in den katholischen Kindergarten St. Michael, dessen Leiterin Marita Geist auch die Idee zur Lesung hatte: „Frau Capassos Tochter besucht ja unsere Einrichtung. Dadurch wurde ich auf die Bücher aufmerksam, die nicht nur spannend, sondern auch pädagogisch wertvoll sind. Wir haben dann noch einen Raum für die Lesung gesucht und Frau Winter von der Bücherei war gleich mit von der Partie.“ Auch Verenas Mutter ist mit gekommen. „Es ist doch interessant zu hören, was eine Mutter aus unserem Ort geschrieben hat“, meint Angelika Weitsch. Dann hieß es zuhören: Capasso erzählt von „Lila Lockenkopf“.

Quelle: op-online.de

Kommentare