Abenteurer und Faust-Liebhaber

+
Die Familie Kettelsen stöbert auf dem Bücherflohmarkt des Heimat- und Geschichtsvereins. Tochter Rena hat es vor allem auf Abenteuergeschichten abgesehen.

Münster (jas) ‐ Bereits zum zweiten Mal richtete der Münsterer Heimat- und Geschichtsverein am vergangenen Sonntag im örtlichen Museum einen umfangreichen Bücherflohmarkt aus.

Dieses Mal haben wir fast 2000 Bücher zur Auswahl,“ berichtet Vorstandsmitglied Horst Bopp. „Im Vorjahr hatten wir hauptsächlich die aussortierten Bände aus der Bücherei zur Verfügung, aber diesmal sind erstaunlich viele Spenden eingegangen“, erzählt er. So stapeln sich auf den Tischen Bücher aller Genres: Neben Kinderbüchern finden sich Krimis, Romane, Sachbücher und Bildbände. Wegen der Menge an Büchern stehen auch noch Kisten bereit, in den nach Schnäppchen gesucht werden kann. Auch die Familie Kettelsen ist unterwegs und stöbert in dem breit gefächerten Sortiment. Mutter Kira kommt allerdings nicht dazu, für sich selbst etwas auszusuchen und lacht: „Ich selbst lese gerne Oscar Wilde oder Daniel Kehlmann. Heute bin ich jedoch mit meinen vier Kindern da, die gehen vor. Wir suchen also nach Kinderbüchern, vor allem nach Exemplaren wie diesen hier.“ Gemeint sind Hefte zum Lesenlernen, die neben Texten auch Fragen und Aufgaben enthalten.

Auch Tochter Rena weiß genau, was sie will: „Ich gehe ganz oft in die Bücherei und leihe aus. Aber manchmal will ich ein Buch auch behalten. Deshalb schaue ich hier nach Abenteuergeschichten und Sachbüchern.“ Während Mutter und Tochter sich noch umschauen, fällt auf, dass überhaupt mehr Frauen als Männer an diesem Nachmittag auf der Suche nach Literatur sind. „So ist es auch in der Bücherei, da gehen auch viel mehr Mädchen hin als Jungen“, erzählt Karl Müller, der diese bis vor zwei Jahren geleitet hat.

Der Heimatforscher hat selbst einen besonderen Fund gemacht, eine im Jugendstil gehaltene Ausgabe von Goethes Faust. „Das passt zu mir, ich bin ein großer Faust-Fan“, freut sich Müller. Er liest nicht nur gerne, sondern hat auch schon das ein oder andere Werk zur Münsterer Geschichte selbst verfasst. Zudem plant er an der nächsten Ausstellung des Museums mit, die im kommenden Jahr unter dem Titel „Münster und die weite Welt“ eröffnet werden soll. Doch viel kann er an diesem Nachmittag von seinen Projekten nicht erzählen, stapeln sich doch die Käufe der Besucher auf seinem Tisch und wollen abgerechnet werden, um die Vereinskasse ein bisschen aufzufüllen.

Quelle: op-online.de

Kommentare