Viele Veränderungen miterlebt

203 Abgänger an dauersanierter Schule auf der Aue verabschiedet

+
Das Aue-Schulorchester interpretierte unter Leitung von Cornelia Krones Beethoven und Mozart.

203 Aue-Schüler der Jahrgänge 9 und 10 der Haupt- und Realschule sowie des gymnasialen Zweigs wurden am Mittwoch auf der akademischen Feier in der Gersprenzhalle feierlich verabschiedet.

Münster – Vor der Gratulation zu den Abschlüssen und Versetzungszeugnissen spielte das Orchester der Schule auf der Aue auf und es gab Grußworte von Schulelternbeiräten, Schulsprechern, Bürgermeister Gerald Frank und Pfarrerin Kerstin Groß.

Doch hielt Schulleiterin Sabine Behling freilich nach der Intonierung der Sinfonie Nr. 1 von Beethoven und Mozarts „Tell Me Fair Ladies“ durch das Schulorchester zunächst ihre Ansprache. An der Schule, die seit Jahren eine der größten Baustellen des Landkreises ist, hat sich seit 2013/14, als die jetzt abgehenden Schüler an die Aue kamen, viel verändert. Und Behling zählte auf: 2013 wurde das Konzept für die Schulsanierung vorgestellt. Gebaut wurde in der Schulzeit der aktuellen Abgänger ein „gelungenes naturwissenschaftliches Gebäude“. Es habe viel Provisorisches und Ausweichklassenräume gegeben. Heute stünde man vor der Einweihung der ersten Lernlandschaften, durch die „Mobi-skul“ habe die Schule gute Ausweichmöglichkeiten für den nächsten Bauabschnitt.

Vor 203 Abgängern und Ehrengästen hielt Aue-Schulleiterin Sabine Behling (rechts) am Mittwoch die Abschlussrede.

„Zu Beginn eurer Schulzeit fand die zweite Schulinspektion des Landes Hessen bei uns statt, die uns die gute Qualität unserer Arbeit bescheinigte“, erinnerte Behling. 2013 wurde der Aueclub eröffnet, die offene Nachmittagsbetreuung. Und die bedeutendste Änderung fand im gymnasialen Zweig mit dem Start der jetzigen Abgänger statt: die Rückkehr zur neunjährigen Gymnasialzeit. „Ihr durftet als erste wieder bis zum Ende der zehnten Klasse bleiben“, sagte Behling. Gleichzeitig mit der Versetzung erlangen die Gymnasiasten auch ihren Realschulabschluss, der ihnen viele Perspektiven eröffnet. Von 74 Gymnasiasten wechseln 45 in die Alfred-Delp-Schule nach Dieburg und 17 in das Berufliche Gymnasium.

41 Hauptschüler erreichten ihren Abschluss, 26 sogar den qualifizierenden mit Zugang zur zehnten Hauptschulklasse. 87 Schüler der Realschulklassen, darunter 13 aus der 10. Hauptschulklasse, haben ihre Abschlüsse, darunter 47 den qualifizierenden Realschulabschluss, also den Zugang zur gymnasialen Oberstufe. Behling sagte: „Diese Zahlen zeigen, dass die Realschule ein guter Weg zum Abitur ist.“

Zum dritten Mal vergab die Schule auf der Aue auch berufsorientierte Abschlüsse der Förderschule, was Behling als „Beweis für die gelebte Inklusion“ an der Aue ansieht. Den Förderlehrern der Anne-Frank-Schule sprach sie den Dank für ihre erfolgreiche Arbeit aus, wie freilich allen Lehrern der Aue-Schule auch.

Den Grußworten schloss sich ein bunter Reigen an Ehrungen und Preisverleihungen an. Die Klassenbesten wurden ausgezeichnet und die Zeugnisausgabe schließlich bildete für alle Aue-Absolventen in ihren Klassenräumen den Festabschluss.

VON THOMAS MEIER

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare