Wo Anfänger ihre Chance bekommen

+
„Music and Coffee“ lautet das Motto, wenn der Nachwuchs des Münsterer Musikvereins zeigen kann, was er drauf hat – unser Bild zeigt das Vororchester 2008.

Münster - „Beim ersten Auftritt konnten wir nur zweistimmig spielen, heute spielen wir dreistimmig“, sagt der Jungmusiker des Vororchester 2008 noch etwas schüchtern ins Mikrofon, um kurz danach den Besuchern im vollbesetzten Foyer der Kulturhalle das Stück „Kumbaya, my Lord“ anzukündigen. Von Michael Just

Jedes Jahr gibt es beim Münsterer Musikverein die Möglichkeit, einen neuen Anfängerkurs im Rahmen des Vororchesters zu besuchen. Bevor es losgeht, gewährt man dem Nachwuchs ausreichend Zeit, sich in Ruhe für ein Blech- oder Holzblasinstrument zu entscheiden. Nach zwei Jahren Vororchester steht dann der Wechsel ins Jugendorchester an, in dem das Niveau weiter ansteigt. Bei der Veranstaltung „Music and Coffee“ haben insbesondere die Anfänger jedes Sommer die Möglichkeit, ihr Können stolzen Eltern und Großeltern zu zeigen.

Neben dem Vororchester 2008 wirkten nun die zwei Flötengruppen des Musikvereins, Holger Hinze und Dominik Schreiber als Trompetenduo sowie Laura Roßkopf und Christian Ott als Solisten an der Klarinette mit. Den großen, feierlichen Abschluss bildete das Jugendorchester. „Die Kinder müssen raus auf die Bühne und spielen, spielen, spielen!“, sagte MV-Vorsitzender Hubert Grießmann zu der wichtigen Bewährungsprobe vor allem für die Neulinge, die einerseits Praxis aber auch Selbstvertrauen bedeutet. So habe die jüngste Flötengruppe, die den „Music and Coffee“-Nachmittag eröffnete, erst im Februar mit dem Erlernen ihres Instruments begonnen.

Wohin konstantes Üben kombiniert mit Talent führen können, hatte das Jugendorchester bereits beim Hessentag in Langenselbold unterstrichen: Beim Blasorchesterwettbewerb für Jugendorchester erreichte es in seiner Altersklasse im Vergleich mit elf anderen Gruppen einen hervorragenden vierten Platz. Insgesamt gaben 30 Jugendorchester mit insgesamt 1 300 Nachwuchsmusikern in Langenselbold ihre Visitenkarten ab.

Mit der derzeitigen Zahl von rund 120 Nachwuchsmusikern im Musikverein ist Grießmann zufrieden. So verfügt man über zwei Flötengruppen als auch zwei Vororchester mit jeweils rund 25 Aktiven. Das Jugendorchester umfasst rund 70 Mitglieder. Wie der Vorsitzende sagt, müsse man sich heute vielfältig bemühen, den Nachwuchs immer wieder zu motivieren. Dazu würden auch Ehrungen gehören: „Eine Urkunde weckt bei den Kindern stolz und macht ihnen bewusst, dass sie dazu gehören.“

Für das Spiel beim Musikverein geehrt

Für drei Jahre aktive Tätigkeit beim MV wurden Christoph Bell, Christian Fenchel, Yana Grießmann, Vanessa Grimm, Marcus Gruber, Shalyn Matulis, Leanda Müller, Ursula Paul, Sabrina Petry, Caroline und Dominik Ries, Bianca Vay und Isabelle Weber geehrt. Bereits fünf Jahre sind Samira Dingeldein, Alicia Fandreyer, Sebastian Giebisch, Philipp Hardt, Florian Hock, Apollonia Korb, Stefanie Lenz, Viktoria Maurer, Antonia Polland, Philip Ries, Jolene Schmücker, Lara und Janneke Schneider, Vanessa Wamboldt und Irina Zimmermann dabei. Auf zehn Jahre können Markus Danz, Nora Dörr, Martina Mathy, Franziska Maurer, Chrisian Müller und Selina Pistauer blicken. Sie bekamen zusätzlich noch die BDMV-Ehrennadel in Bronzet. Ausgezeichnet wurden am Sonntag auch die Teilnehmer für das Musikerleistungsabzeichen. Auf diese vom Verband ausgeschriebene Prüfung in Theorie und Praxis hatten sich die Kinder und Jugendlichen zwei Monate lang vorbereitet. Für den Münsterer Nachwuchs gab es das Abzeichen 13 Mal in Bronze und dreimal in Silber. Christian Ott freute sich über Gold.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare