Auftakt fällt mangels Masse aus

+
Ein leerer Fußballplatz zeigte es auf - die Auftaktveranstaltung der Jugendkulturtage musste wegen mangelnder Anmeldungen ausfallen.

Münster - Stellt euch vor es sind Jugendkulturtage und keiner geht hin – so könnte der Titel zur Auftaktveranstaltung des diesjährigen Programms für Kinder und Jugendliche in Münster heißen. Von Jasmin Frank

Ein vielfältiges Angebot, getragen von den Ortsvereinen, war auch in diesem Jahr wieder zusammengestellt worden, denn die Gemeinde bemühte sich, den örtlichen Nachwuchs nicht nur sinnvoll an den Wochenenden zu beschäftigen, sondern sie auch für verschiedene Themenbereiche zu begeistern. Von Sportangeboten wie Tennis, Tauchen und Bogenschießen bis hin zu Geo-Caching, Angeln oder Plätzchen backen wird eine große Auswahl an Programmpunkten geboten, die zwischen September und November von Münsterer Jungen und Mädchen besucht werden können – natürlich ist auch die beliebte Pool Party nicht vergessen worden. Dabei entstehen der Gemeinde nur geringe Kosten, sie übernimmt lediglich die Verpflegung und Eintrittsgelder für das Hallenbad und dankt den Vereinen ihr Engagement mit einem Anerkennungsbeitrag von etwa 100 Euro.

Zu wenige Anmeldungen

„Wir richten die Jugendkulturtage seit 1997 aus und bislang war die Nachfrage immer groß“, berichtet Dennis Rühl von der gemeindlichen Jugendförderung. Einige Vereine wie der VfL, die Jugendfeuerwehr Altheim, die Gersprenztaucher und der Schützenverein sind von Anfang an mit dabei. „Die Gemeinde ist natürlich jedem Verein, der sich beteiligt, dankbar, ganz gleich, ob er nun seit 14 Jahren dabei oder neu dazugekommen ist. Wir sind auch immer froh, wenn sich junge Vereine an den Angeboten beteiligen. Ohne das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helfer wäre ein solches Angebot nicht durchführbar“, so Rühl.

Doch was nicht abzusehen war: Die Nachfrage scheint in diesem Jahr geringer zu sein als sonst. Zumindest die Auftaktveranstaltung bei der Freien Sportvereinigung musste am Samstag sang- und klanglos ausfallen und das nur aus einem Grund: Es waren zu wenige Anmeldungen eingegangen.

Noch im vergangenen Jahr war sie bestens besucht worden. Auch damals war das Ablegen des Fußballabzeichens der Startschuss für die Veranstaltungsreihe gewesen. Etwa 70 Kinder waren vor zwölf Monaten zur FSV gekommen, um einen Parcours mit verschiedenen Stationen wie Dribbelkünstler, Kurzpass-Ass, Kopfballkönig, Flankengeber und Elferkönig zu absolvieren. In diesem Jahr wollten diese Ballfertigkeiten noch nicht einmal 15 Kinder erwerben.

Späterer Start der Veranstaltung

„Leider haben wir bei unserem Angebot einen großen organisatorischen Aufwand, weil wir ja viele Stationen besetzen müssen, dafür hätten wir doch ein paar Teilnehmer mehr gebraucht“, erläutert Organisator Kersten Grimm.

Informationen zur Anmeldung und über das Gesamtprogramm gibt es auf der Homepage der Stadt Münster.

Warum die Beteiligung so drastisch gefallen ist, kann an dem späteren Start der Veranstaltung liegen. Nicht wie sonst zwei bis drei Monate vorher gingen die Informationen an die Vereine heraus, sondern erst vor etwa vier Wochen. Auch die Verteilung der Flyer an die Kinder erfolgte erst spät, zum Teil gelangten sie erst in der vergangenen Woche in die Hände der Jungen und Mädchen.

Die Veranstalter der nachfolgenden Angebote hoffen aber, dass ihre Angebote wieder besser frequentiert werden. Als nächster Höhepunkt steht am Samstag, 24. September, ab 10 Uhr Schnuppertennis auf dem Programm.

Quelle: op-online.de

Kommentare