Auftakt mit Regenbogenblues

+
Sie gaben den Ton zum Festbeginn in Altheims Hauptstraße an: Die Schüler intonierten den Regenbogenblues, dann schauten alle das WM-Fußballspiel gegen Argentinien - und niemand brauchte mehr schwermütige Lieder.

Altheim ‐ Glühende Hitze senkte sich über das kleine Altheim und dennoch war das alljährliche Hauptstraßenfest schon am Samstag zur Mittagszeit gut besucht. „Wir kommen einfach jedes Jahr hierher, es ist eben ein Muss für jeden Altheimer. Von Jasmin Frank

Egal wie heiß es ist. Und Fußball schauen wir nachher natürlich hier“, so die vom Fest begeisterte Familie Trippel. Viele dachten wie die drei hitzeresistenten Einwohner und hatten sich mit Deutschlandhüten, Fahnen und Vuvuzelas eingedeckt, egal ob Kinder oder Erwachsene. „Unser Hauptstraßenfest haben wir vor 18 Jahren als Nachbarschaftsinitiative gegründet, aber mittlerweile beteiligen sich Bürger aus allen Teilen des Ortes“, so Mitorganisator Klaus-Dieter Dihlmann, der von Anfang an dabei ist und selbst mittlerweile auch in einer anderen Straße des Örchens wohnt.

Den Auftakt des Festes bestritten die Kinder der Regenbogenschule mit ihrem fetzigen „Regenbogenblues“ und anderen beschwingten Liedern. Auch Bürgermeister Walter Blank war mit von der Partie und meinte: „Hier feiern nicht nur Altheimer. Der Ortsteil ist mit Münster fest zusammengewachsen, die Kommunikation läuft reibungslos und natürlich kommen auch Münsterer auf Altheimer Feste und umgekehrt.“

Damit für jedes Alter und jeden Geschmack etwas beim Programm dabei war, wurde eine bunte Vielfalt geboten: Ponyreiten und Kinderschminken für die jüngeren, ein Auftritt von Lemon-Fizz und ein heißes Konzert der Groovy Shakers für die älteren. „Das gesamte Geld, das wir heute einnehmen, kommt der Altheimer Jugend zu Gute. Seien es die Schule, der Kindergarten oder die Vereine“, so Dihlmann. Auch die Neuzugezogenen ließen sich von der Hitze nicht abschrecken und waren genauso in Feierlaune, wie die Einheimischen. „Ich wohne mit meiner Familie im Neubaugebiet und komme regelmäßig hierher. Für mich wird das Hauptstraßenfest mit jedem Jahr schöner, weil ich immer mehr Leute kenne“, verriet Gunter Lehmann, der sich einen kühlen Platz im Schatten gesucht hatte. So ließ es sich aushalten und nach der Eröffnung hieß es dann: Übertragung des Deutschlandspiels.

Quelle: op-online.de

Kommentare