Die Becher zu Gold gestapelt

+
„Stackten“ für die Aue-Schule (von links): Manuel Müller, Dennis Grimm, Antje Kaiser-Schmitz und Tristan Achebach.

Münster ‐ Aus einem Plastikbecher kann man nicht nur trinken – damit lässt sich auch Sport treiben: Man nehme zwölf Trinkgefäße und baue mit ihnen schnellstmöglich verschiedene Pyramiden auf und wieder ab. Von Thomas Meier

Dieser spektakuläre Geschicklichkeitssport namens „Sport Stacking“ kommt aus den USA. Und seit 2008 „stackt“ man auch erfolgreich im Landkreis: Ein Team der Münsterer „Schule auf der Aue“ brachte von einem Turnier in Butzbach eine Goldmedaille sowie mehrere Silber- und Bronzemedaillen mit nach Hause.

Die Schüler Tristan Achebach, Dennis Grimm und Manuel Müller traten gemeinsam mit ihrer Lehrerin Antje Kaiser-Schmitz am 13. November gegen andere „Stacker“ aus ganz Deutschland an. „Gestackt“ wurde in verschiedenen Altersklassen, in drei Einzeldisziplinen, im Doppel und auch in der Staffel. Das Aue-Team schlug sich ganz hervorragend: Eine Goldmedaille errang Dennis in seiner Altersklasse in der Königsdisziplin, dem „Cycle“. Für Dennis, der erst seit etwa einem Jahr „stackt“, war es schon der zweite erste Platz in dieser Disziplin. Beim „Cycle“ müssen aus zwölf Bechern drei unterschiedliche Formationen auf- und wieder abgebaut werden.

Auch im Doppelfinale war die „Aue-Schule“ erfolgreich

In der Disziplin „3-3-3er“ (drei Pyramiden werden aus je drei Bechern auf- und wieder abgebaut) erreichte Dennis Bronze. Auch im Doppelfinale war die „Aue-Schule“ erfolgreich: So „erstapelten“ sich Tristan und Dennis die Silbermedaille. Das Doppel erfordert eine gute Kooperation: Ein „Stacker“ darf nur mit der rechten Hand, der andere ausschließlich mit der linken Hand stapeln. Antje Kaiser-Schmitz konnte sich in ihrer Altersklasse in zwei Disziplinen behaupten und schaffte sowohl im „3-3-3er“ als auch im „Cycle“ Platz drei und konnte somit zwei Bronzemedaillen mit nach Münster nehmen. Die Aue-Staffel kam leider nicht aufs Treppchen.

„Sport Stacking“, auch „Speed Stacking“ genannt, begann an der Aue-Schule mit einem Angebot von Kaiser-Schmitz in der Projektwoche 2008 und ging weiter mit Arbeitsgemeinschaften, die die Pädagogin aktuell anbietet. „Speed Stacking fördert die Beidhändigkeit sowie die Koordination von Auge und Hand. Auch die Reaktionsfähigkeit verbessert sich“, erklärt die Lehrerin.

Und verrät auch gleich ihre Zukunftspläne: Sie möchte das Schulteam ausweiten, um an mehreren Wettkämpfen teilnehmen zu können, und hofft, dass mit den Erfolgen vielleicht auch mehr Schüler zur derzeit noch kleinen Mannschaft dazu stoßen werden. Und wer weiß: Eventuell „stackt“ bald beim Aue-Stab der nächste deutsche Meister mit. Im März 2011 nimmt die Aue-Auswahl an der Deutschen Meisterschaft teil, die ebenfalls in Butzbach stattfindet.

Quelle: op-online.de

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare