Beherzter Sprung aus Fenster

+
Von Journalisten umringt: die Nichte des Opfers. 

Münster (tm) - „Es hat einen gewaltigen Bumm gemacht. Und als ich nachgeschaut habe, ist das Haus immer mehr zusammen gefallen. Ich hatte große Angst.“

Der neunjährige Mert Konakci war allein in der elterlichen Wohnung, als sich ein Stockwerk über ihm die furchtbare Explosion ereignete, die der 62-jährigen Bewohnerin im Obergeschoss das Leben kostete. „Alles fiel plötzlich in sich zusammen, als ich das Treppenhaus hoch schaute“, erinnert sich der zunächst sehr geschockte Bub, der im Chaos dann den Dieburger Polizei-Oberkommissar Josef Günek ausmachte. Der Dieburger Polizist gehörte zu den ersten Einsatzkräften vor Ort. Er bekräftigte den Jungen, aus dem Fenster im Erdgeschoss zu springen, um ihn sogleich in Sicherheit zu bringen.

Bilder vom Unglücksort

Explosion im Wohnhaus

Sein Vater Safak Konakci war von seinem Produktionsleiter in der Dieburger Firma Pro-Chem vom Unglück informiert worden: „Es war vielleicht halb neun, als er mich rief und sagte, ich solle schnell heim fahren, mein Haus würde gerade brennen.“ Und Minuten später war er froh, seine Familie unverletzt zu wissen. Wenngleich dem Hauseigentümer, der nach zahlreichen Renovierungen und dem Einbau einer neuen Heizung erst vor zwei Jahren in das etwa 40 Jahre alte Gebäude einzog, die Tränen in den Augen standen. Nicht nur, dass ein riesengroßes Loch in Dach und Obergeschoss klafft, niemand weiß zu sagen, wie die Gesamtstatik des Hauses in Mitleidenschaft gezogen wurde.

Die Detonation am frühen Morgen weckte nicht nur die Nachbarschaft um den Bahnhofsplatz: Hunderte Schaulustiger fanden sich neben den zahlreichen Einsatzhelfern schnell am Unglücksort in Münster ein.

Marianna Nagapetjan war unter ihnen, doch zutiefst besorgt und betrübt. Die in unmittelbarer Nachbarschaft wohnende Nichte des Opfers versuchte über ihr Handy ständig, die betagte Dame zu erreichen. Doch auf dem Display erschien immer nur, der angewählte Teilnehmer sei derzeit nicht erreichbar...

Quelle: op-online.de

Kommentare