Nach Einsatz Spaß beim Putzen

+
Gefahrgut ist ausgelaufen, eine Person verletzt - doch die Jugendfeuerwehr Münster weiß, was zu tun ist bei einer Übung zum Berufsfeuerwehrtag.

Münster - Säure ist ausgelaufen, giftiger Rauch steigt auf, eine Person ist verletzt – diese dramatischen Szenen spielten sich jetzt auf einem Münsterer Parkplatz ab. Von Jasmin Frank

Erfreulicherweise handelte es sich lediglich um eine Übung der Jugendfeuerwehr Münster, für die das nur einer von vielen Einsätzen innerhalb eines Tages war. „Wir halten einen Berufsfeuerwehrtag ab, an dem die Kinder nicht nur eine einzelne Übung absolvieren, sondern gleich mehrere hintereinander. Diese hier ist natürlich besonders spektakulär, und es müssen verschiedene Abläufe angewendet werden“, informierte Ausbilder Niko Löbig.

Die Jungen und Mädchen erlebten bei der Freiwilligen Feuerwehr folglich einen Tag, wie er bei den großen Vorbildern der Berufsfeuerwehr zur Normalität gehört: Theorieunterricht, Fahrzeugpflege und natürlich Einsätze standen auf dem Programm. „Das ist ganz schön anstrengend, wir sind den ganzen Tag über in Bereitschaft“, keucht der zwölfjährige Nikolai, der mit einem Schlauch in der Hand das Geschehen im Blick hat. Aber er stimmt dennoch seinem Freund Michel zu, der meint: „Ich bin jetzt seit einem Jahr mit dabei und so ein großer Einsatz macht mir richtig Spaß. Heute Morgen haben wir schon eine Person von einem Balkon gerettet, das war sehr spannend.“

Jungen in der Feuerwehruniform konzentriert bei der Sache

Die Jungen in der Feuerwehruniform sind konzentriert bei der Sache, während sich ihre Kollegen in weißen Schutzanzügen der Gefahrenstelle nähern. „Wir hatten heute im Theorieunterricht das Thema Gefahrgutunfall, jetzt können sie das Erlernte anwenden“, sagt Löbig und schaut zu, ob seine Schützlinge alles richtig machen. Die haben schwer zu schleppen: Die Puppe, die einen verletzten Menschen darstellen soll, wiegt immerhin 60 Kilogramm und muss auf die Bahre gestemmt werden, danach wird die Unfallstelle fachgerecht gesäubert.

„Später werden wir auch noch einen Brandangriff im Breitefeld üben, dort ist alles sehr schlammig, so dass die Jungen und Mädchen auch die Gelegenheit bekommen, danach die Fahrzeuge einmal richtig gründlich zu reinigen“, schmunzelt der Ausbilder, der weiß: Auch solche Arbeiten müssen von einem Berufsfeuerwehrmann erledigt werden. Doch den Kindern macht das wenig aus und sie meinen unisono: Im Team macht sogar das Fahrzeugputzen Spaß!

Quelle: op-online.de

Kommentare