Bewegen, koordinieren und schießen

+
Freilich wird auch reichlich gegen die Lederkugel getreten .

Altheim - „Auch diesmal war es wieder eine ganz harmonische Sache“, freut sich Holger Claus. Die komplette Woche kickten unter der Leitung des ehemaligen Oberliga-Fußballers und sieben weiterer Trainer 55 Jungs im Alter von sechs bis 14 Jahren von morgens um 10 bis mittags um 4 Uhr beim Fußballcamp auf dem Sportgelände des TSV Altheim – für viele der Kinder einer der Höhepunkte in den sechs Wochen Sommerferien. Von Jens Dörr

Fußballreicher hätten die Nachwuchs-Kicker diese zumindest in den Tagen des Camps kaum verbringen können.

Zum Turnier der Nachwuchskicker laufen die Kleinen in Reih und Glied auf den Platz wie ihre großen Vorbilder

Wieder einmal lobte Claus den Gastgeber TSV Altheim: „Der Verein stellt uns wirklich tolle Rahmenbedingungen zur Verfügung, da macht das Camp gleich noch mal so viel Spaß.“ Den hatten sichtlich auch die Kinder, die unter anderem aus Münster, Altheim, Dieburg und Roßdorf kamen – was sicher auch mit dem optimalen Bedingungen bei Claus’ Fußballcamp zu tun hat.

Neben dem attraktiven Sportgelände und der Ausrüstung, die jeder Teilnehmer erhält, kommt im Durchschnitt ein Trainer auf acht Kinder, wodurch sich die Übungsleiter intensiv um jeden Einzelnen kümmern können.

Und es ist nicht irgendwer, der den Nachwuchskickern Tipps und Tricks zum perfekten Umgang mit dem runden Leder gibt: So war zeitweise etwa Daniele Toch engagiert bei der Sache – der junge Mann ist Profi-Fußballer in der zweiten Mannschaft des Karlsruher SC, die in der Regionalliga spielt. Toch kommt aus der Region, spielte unter anderem bei Germania Ober-Roden und in der Jugend beim GSV Gundernhausen und SV Darmstadt 98.

Ebenfalls mit von der Partie: die Trainer Sebastian Saufhaus, Phillip Potuschek, Pascal Heinz, Daniel Reitz, Thimo Heisel, Abu Talib und Thomas Moter. Reitz und Moter sind die Spezialisten für die jungen Torhüter, die im Camp wie auch die Feldspieler eine intensive Schulung erfahren, ohne dass dabei der Spaß auf der Strecke bleibt. „Mengenmäßig sind wir mit den 55 Kindern nun aber am Limit angelangt. Ich könnte mehr aufnehmen, will das aber nicht, damit die familiäre Atmosphäre erhalten bleibt“, führt Holger Claus aus. Natürlich kenne er jeden der Schützlinge beim Namen, wenn auch mehr als die Hälfte der Kinder zum ersten Mal beim „Fußballcamp Darmstadt-Dieburg“ – so der Titel, unter dem Claus und sein Team dreimal jährlich die Camps in Altheim ausrichten – dabei war.

Vor allem auf Übungen zur Verbesserung der Beweglichkeit, Koordination und des Torschusses lege man Wert, sagt Claus und betont aufs Neue, dass „der Spaß aber jederzeit im Vordergrund steht.“ Claus und die Trainer leben das augenscheinlich vor, die strahlenden Augen der jungen Fußballer sind der beste Beweis. Eine Woche genüge nicht, um Nachwuchskicker entscheidend weiterzuentwickeln, erklärt Claus ganz offen. Aber die Freude der Kinder sei die Hauptsache beim Camp. Erstmals gab es zudem ein selbst kreiertes „Fußball-Abzeichen“, für das die Kids im Laufe der Woche verschiedene Stationen absolvieren mussten. „Wieder waren alle begeistert“, resümiert Claus zufrieden.

Ein weiteres Camp wird es beim TSV, der auf den SC Hassia Dieburg als Austragungsort der vergangenen Jahre folgte, übrigens auch in den Herbstferien geben. Den genauen Termin sowie weitere Infos zum „Fußballcamp Darmstadt-Dieburg“ gibt es im Internet unter:

@ http://www.fussballcamp-darmstadt-dieburg.de

Quelle: op-online.de

Kommentare